Tempelhofer Damm

Unfallfahrer flüchtet direkt zum Berliner Polizeipräsidium

Der 27-Jährige flüchtete nach einem Crash und entkam Beamten gleich zweimal. Dann aber klickten die Handschellen.

Der 27-Jährige wurde vor dem Polizeipräsidium festgenommen

Der 27-Jährige wurde vor dem Polizeipräsidium festgenommen

Foto: Frank May / picture alliance / Frank May

Die Berliner Polizei hat am Donnerstagnachmittag einen 27-Jährigen festgenommen, der Fahrflucht begangen hatte, ohne Führerschein unterwegs war, bei Rot über eine Ampel gefahren war, unter den Einfluss von Drogen stand - und gleich zweimal vor Polizisten flüchtete.

Wie die Polizei am Freitagnachmittag mitteilte, war der Autofahrer einem Motorradpolizisten an der Abfahrt A100 Ecke Tempelhofer Damm aufgefallen, als er über eine rote Ampel fuhr. Dem 27-Jährigen gelang es allerdings, den Polizisten in kleineren Seitenstraßen des Tempelhofer Damms abzuschütteln.

In einem Fast-Food-Restaurant fand der Beamte den Mann wieder und wollte ihn festnehmen. Dieser aber flüchtete erneut - diesmal zu Fuß. Mit Hilfe weiterer Einsatzkräfte wurde der 27-Jährige schließlich festgenommen - genau vor dem Polizeipräsidium am Platz der Luftbrücke.

Bei den Ermittlungen wurde klar, dass der Mann zuvor um 17 Uhr gegen einen haltenden Renault gefahren war. Außerdem wurde festgestellt, dass der Audi-Fahrer nicht im Besitz eines Führerscheins ist, nicht das erste Mal ein Auto ohne Fahrerlaubnis fuhr und offenbar unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Während seiner Flucht hatte der 27-Jährige eine Tasche weggeworfen, in der die Ermittler eine kleine Menge Cannabis fanden und beschlagnahmten.

Der Festgenommene wurde bereits mit Haftbefehl wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis gesucht. Zum Glück war es da nur ein kurzer Fußweg bis in den nebenan liegenden Polizeigewahrsam. Nach Bezahlung der Geldstrafe für den Haftbefehl sowie einer Blutentnahme und einer erkennungsdienstlichen Behandlung kam er auf freien Fuß.