Polizei und Verkehr

Das geschah in der Nacht zu Freitag in Berlin

Berlin schläft nie. Hier finden Sie eine Übersicht über die vergangenen Stunden sowie den Wetterbericht.

Blaulicht

Blaulicht

Foto: Patrick Seeger / dpa

Passanten mit Schreckschusswaffen und Böllern beschossen: Gegen 19 Uhr am Donnerstag wurde die Polizei in die Weserstraße nach Neukölln gerufen. Passanten hatten die Beamten alarmiert, da jemand aus einer Wohnung heraus Böller geworfen und mit einer Waffe gefeuert haben soll. Mehrere Passanten seien dadurch gefährdet gewesen, auch die Personen, die die Polizei verständigt hatten. Sie klagten über Ohrenbeschwerden wegen der Explosion in unmittelbarer Nähe.

Als die Polizei eintraf, wurde aus dem Fenster erneut geschossen. Den Beamten wurde vom 48-jährigen Wohnungsbesitzer die Tür geöffnet. Der Raum, aus dem geschossen wurde, stellte sich als das Zimmer seiner beiden Söhne, 16 und 22 Jahre alt, heraus. Der ältere von beiden verhielt sich den Beamten gegen überäußert aggressiv, er schrie die Beamten an und verhinderte ein Gespräch der Polizisten mit dem Vater.

Daraufhin forderten die Beamten Verstärkung an und überwältigten den 22-Jährigen. Noch auf dem Boden liegend setzte er seine Beleidigungen gegen die Beamten fort. Einem Polizisten drohte er mit dem Tod. Im Zimmer des Mannes fanden die Beamten Munition für eine Schreckschusswaffe, in einem Gebüsch vor dem Fenster konnten zwei solcher Waffen sichergestellt werden.

Insgesamt zehn Munitionshülsen fanden die Polizisten auf dem Balkon und unterhalb des Fensters. Mit den Gegenständen konfrontiert, gaben der 16-Jährige sowie sein 17-jähriger, ebenfalls anwesender Cousin an, geschossen zu haben. Bei der Durchsuchung des Zimmers fanden die Beamten außerdem noch ein zur Fahndung ausgeschriebenes Handy.

Schwulenhasser greifen drei Männer in Prenzlauer Berg an: In Pankow haben zwei Unbekannte drei Männer aus offenbar homophoben Motiven angegriffen. Der Vorfall ereignete sich gegen 4.45 Uhr. Ein 28-Jähriger ging Arm in Arm mit seinem 27-jährigen Freund und einem 26-jährigen Bekannten die Schönhauser Allee entlang. Plötzlich seien zwei Männer auf sie zugekommen und hätten angefangen, sie homophob zu beleidigen.

Als die drei Männer nicht auf die Anfeindungen reagierten, folgten ihnen die Täter. Einer schlug dem 26-Jährigen mit der flachen Hand ins Gesicht. Als der 27-Jährige dazwischen ging, bekam er einen Faustschlag ab. Anschließend flüchteten die Angreifer. Die Opfer wurden leicht verletzt.

Silvester-Rakete setzt Auto in Friedrichshain in Brand: Wieder gingen in Berlin Autos in Flammen auf. Gegen 22.50 Uhr bemerkte eine Anwohnerin in der Rigaer Straße in Friedrichshain einen brennenden BMW. Sie alarmierte die Feuerwehr. Die Flammen griffen derweil auf drei weitere Fahrzeuge über. Die Einsatzkräfte konnten den Brand zwar löschen, drei der Fahrzeuge brannten allerdings komplett aus. Ersten Ermittlungen zufolge war wohl eine Silvester-Rakete verantwortlich für das Feuer. Das teilte ein Polizeisprecher der dpa mit. Ob es einen politischen Hintergrund gibt, ist unklar.

Verkehrsmeldungen

Bus und Bahn

S1, S5: Bis 3. Januar keine Verstärkerzüge: S1 (Zehlendorf – Potsdamer Platz) und S5 (Mahlsdorf – Ostbahnhof).

Tram und U-bahn

Bis zum 3. Januar gilt der Ferienfahrplan. Die mit „nur an Schultagen“ gekennzeichneten Fahrten entfallen.

Staustellen

Gesamte Innenstadt: Aufgrund eines Fahrradkorsos mit mehreren Hundert Teilnehmern, der am Heinrichplatz in Kreuzberg startet, kann es ab 20 Uhr bis Mitternacht in der gesamten Innenstadt zu größeren Verkehrseinschränkungen kommen. Zuvor ist bereits ab 19 Uhr eine Kundgebung auf der Oranienstraße zwischen Adalbertstraße und Heinrichplatz geplant.

Friedrichshain: Aufgrund einer Veranstaltung in der Mercedes-Benz Arena (Beginn 17 Uhr) wird ab ca. 15.30 Uhr ein erhöhtes Verkehrsaufkommen im Bereich Mühlenstraße, Warschauer Straße, Oberbaumbrücke und Stralauer Allee erwartet.

Tiergarten: Die Straße des 17. Juni bleibt durchgehend bis 2. Januar, 24 Uhr, zwischen Großem Stern und Brandenburger Tor gesperrt. Die Sperrung umfasst auch die Ebertstraße zwischen Behren- und Scheidemannstraße.

Kreuzberg: Die Alexandrinenstraße ist in beiden Richtungen zwischen Stallschreiber- und Oranienstraße bis Ende Januar voll gesperrt.

Lankwitz: Auf der Malteserstraße ist die Fahrbahn bis Anfang Januar zwischen Kamenzer Damm und Belßstraße auf einen Fahrstreifen verengt.

Wetter

Anfangs vorhandene Nebelfelder lösen sich teilweise nur zögernd auf. Sonst wechseln sich Sonnenschein und Wolkenfelder ab, und es bleibt weitgehend trocken. Die Temperaturen erreichen Werte zwischen 2 und 4 Grad. Der Wind weht schwach aus Südwest. In der kommenden Nacht sinken die Temperaturen auf 0 bis minus 2 Grad. Morgen halten sich oft dichte Wolken, zum Teil ist es auch neblig-trüb. Nur örtlich zeigt sich im Laufe des Tages die Sonne. Die Temperaturen steigen auf 1 bis 3 Grad.

Das Wetter für Berlin immer aktuell