Zwischenfall in der S5

17-Jähriger wegen zu lauter Musik in S-Bahn geschlagen

Wegen zu lauter Musik hat ein Mann einen Jugendlichen in einer S-Bahn der Linie S5 geschlagen. Danach rastete der 17-Jährige aus.

Am späten Montagabend waren ein 39 Jahre alter Berliner und ein 17-Jähriger aus Petershagen in einem S-Bahnzug der Linie S5 unterwegs. Der 17-Jährige hörte dabei mit seinem Handy lautstark Musik. Davon fühlten sich andere Fahrgäste gestört.

Der 39-Jährige forderte den jungen Mann auf, die Musik leiser zu stellen. Nachdem dieser ihn nur auslachte und nicht reagierte, schlug der Berliner mit der flachen Hand gegen die Schulter des 17-Jährigen. Ein Zeuge informierte daraufhin den Triebfahrzeugführer über den Vorfall.

Alarmierte Bundespolizisten leiteten vor Ort ein Strafverfahren wegen Körperverletzung gegen den 39-Jährigen ein.

Der polizeibekannte 17-Jährige klagte über leichte Schmerzen und wurde daher in ein Krankenhaus gebracht. In der Klinik bespuckte und beleidigte der junge Mann das Klinikpersonal. Darüber hinaus beschädigte er einen Streifenwagen der Polizei. Die Ermittlungen führt die Brandenburger Polizei.