Schloßstraße

72-Jähriger überfährt Ehefrau bei Unfall in Steglitz

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Schloßstraße ist eine 73-Jährige von ihrem Ehemann mit dem Auto überfahren worden.

Bei einem Verkehrsunfall auf einer Straßenkreuzung in Berlin-Steglitz ist am Sonntag eine Frau ums Leben gekommen. Ihr Ehemann wurde bei dem Unglück schwer verletzt.

Der Unfall ereignete sich nach Angaben der Polizei gegen 10.15 Uhr in Höhe der Autobahnabfahrt in der Schloßstraße. Nach ersten Ermittlungen hatte sich zunächst ein eher harmloser Auffahrunfall ereignet. Der 72 Jahre alte Fahrer eines BMW X3-Geländewagens war von der Schloßstraße kommend in Richtung Wolfensteindamm unterwegs und fuhr auf das Taxi einer 55-Jährigen auf, das dort vor einer Ampel hielt. Nach dem leichten Zusammenstoß stieg die Beifahrerin aus dem BMW aus. Die 73-Jährige soll der Taxifahrerin gesagt haben, ihrem Mann gehe es nicht gut und über ihr Mobiltelefon die Feuerwehr angerufen haben.

Währenddessen stand sie vor dem BMW. In diesem Moment setzte sich der Geländewagen schlagartig in Bewegung und prallte erneut gegen das Taxi. Der Grund, warum der Fahrer auf das Gaspedal trat, ist bisher unbekannt. Die Polizei untersucht, ob der Mann am Steuer möglicherweise einen Schlaganfall oder Herzinfarkt erlitten hat und dadurch das Auto unkontrolliert beschleunigte. Die Frau wurde zwischen den Fahrzeugen eingeklemmt, der BMW schob das Taxi rund 50 Meter weit in Richtung Wolfensteindamm. Der Wagen überrollte dann die 73-Jährige, die tot liegen blieb.

Auto kommt an Mauer in Unterführung zum Stehen

Der BMW rollte noch weiter, erfasste einen geparkten Roller und kam schließlich an der Wand der S-Bahnüberführung zum Stehen. Aufgrund der unklaren Lage löste die Feuerwehr zunächst Großalarm aus. „Wir waren mit 30 Kräften im Einsatz“, teilte ein Sprecher mit. Ein Notarzt habe den BMW-Fahrer stabilisiert, bevor er in ein Krankenhaus gebracht werden konnte.

Die Polizei konnte zunächst mit den Verletzten nicht sprechen. Die Unfallstelle war bis gegen 16.30 Uhr gesperrt. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizei sicherte Spuren und machte unter anderem dreidimensionale Aufnahmen.