Neukölln

Mann küsst Kinder und wird von wütender Gruppe attackiert

Zwei Frauen in Neukölln beschuldigen einen Mann, ihre Kinder geküsst zu haben. Sie schlagen ihn, andere Badegäste werfen mit Stühlen.

Im Sommerbad an der Lipschitzallee in Gropiusstadt hat der Sicherheitsdienst am Sonntagabend die Polizei alarmiert, nachdem eine Gruppe von Badegästen auf einen 25-Jährigen losgegangen ist.

Laut Polizei sollen zwei 29 und 30 Jahre alte Frauen gegen 18 Uhr beobachten haben, wie ein Mann mehrfach ihre 6, 8 und 12 Jahre alten Kinder küsste. Die Mütter konfrontierten den Mann mit den Vorwürfen und schlugen dann mehrfach auf ihn ein. Der 25-Jährige stritt die Vorwürfe ab.

Sicherheitskräfte müssen den Mann vor wütender Gruppe beschützen

Andere Badegäste wurden auf die Auseinandersetzung der drei aufmerksam und solidarisierten sich mit den Müttern. Innerhalb kürzester Zeit wurde der Mann von einer großen Menschenmenge umstellt. Stühle und andere Gegenstände wurden nach ihm geworfen. Sicherheitsmitarbeiter des Schwimmbades mussten den Mann vor den Umstehenden schützen.

Der 25-Jährige erstattete Anzeige gegen die beiden Frauen wegen Körperverletzung. Durch die Schläge der Frauen wurde er leicht verletzt und ambulant in einem Krankenhaus behandelt. Das Landeskriminalamt prüft, inwieweit sich der Mann wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern strafbar gemacht haben könnte. Zudem ermittelt die Polizei wegen Landfriedensbruchs. Die Ermittlungen dauern an.