Friedrichshain

Lkw gerät nach Unfall in Brand - Rauchwolke über Berlin

Ein Lkw ist nach einem Unfall mit einem Rollerfahrer in Brand geraten. Die Rauchwolke war weit über Berlin zu sehen.

Aus bislang noch unbekannten Gründen prallte das Zweirad gegen 14 Uhr in voller Fahrt mit einem Lkw zusammen

Aus bislang noch unbekannten Gründen prallte das Zweirad gegen 14 Uhr in voller Fahrt mit einem Lkw zusammen

Foto: Thomas Peise

Bei einem Unfall auf der Frankfurter Allee in Friedrichshain hat ein Rollerfahrer schwere Verletzungen erlitten. Aus bislang noch unbekannten Gründen prallte das Zweirad gegen 14 Uhr an der Ecke von Frankfurter Allee und Proskauer Straße in voller Fahrt mit einem Lkw zusammen. Der Roller ging sofort in Flammen auf, diese griffen in kürzester Zeit auf den Lkw über. Die Rauchsäule war weithin über Berlin zu sehen.

Der Roller wurde nach dem Zusammenprall mehrere Meter mitgeschleift. Durch die Reibung auf dem Asphalt sei Funkenflug entstanden, der zunächst den Roller und dann den Lkw in Brand setzte, sagte Feuerwehrsprecherin Bianca Olm.

Die alarmierte Feuerwehr benötigte knapp 20 Minuten, um die beiden brennenden Fahrzeug zu löschen. 20 Feuerwehrkräfte waren im Einsatz.

Bei dem Lkw war nach Angaben eines Polizeisprechers durch den Unfall der Treibstofftank in Brand geraten. Geladen hatte der Lkw leere Holzpaletten. Daher das für einen Fahrzeugbrand ungewöhnlich große Feuer.

Rollerfahrer und Lkw-Fahrer in Klinik

Der Rollerfahrer wurde nach einer ersten Sofortbehandlung durch den Notarzt in eine Klinik gebracht. Entgegen ersten Meldungen erlitt er keine lebensgefährlichen Verletzungen. Auch der Lkw-Fahrer kam verletzt ins Krankenhaus.

Warum die beiden Fahrzeuge zusammenstießen, ist derzeit noch unklar, der Unfallermittlungsdienst der Polizei hat die Bearbeitung des Falles übernommen.

Die Frankfurter Allee war am Nachmittag zwischen Frankfurter Tor und dem S-/U-Bahnhof Frankfurter Allee in beiden Fahrtrichtungen gesperrt. Am Abend wurde die Sperrung stadtauswärts aufgehoben. Stadteinwärts bleibe sie bestehen, wie die Polizei via Twitter mitteilte.