Prenzlauer Berg

Polizei erwischt Pokémon jagenden Radfahrer

Der Mann hatte mit Schrittgeschwindigkeit und einer Hand am Lenker die Umgebung nach den virtuellen Monstern abgesucht.

Die Handynutzung beim Radfahren ist verboten - das gilt auch für die Pokémon-Jagd

Die Handynutzung beim Radfahren ist verboten - das gilt auch für die Pokémon-Jagd

Foto: CHRIS HELGREN / REUTERS

Die Berliner Polizei hat einen Fahrradfahrer beim „Pokémon Go“-Spielen erwischt. Der Mann fiel am Dienstag im Prenzlauer Berg auf, als er mit Schrittgeschwindigkeit und einer Hand am Lenker die Umgebung nach den virtuellen Monstern aus dem Online-Spiel absuchte. Die Handynutzung beim Radfahren sei verboten, das gelte nicht nur fürs Telefonieren, sondern auch beim Schnappen von Pokémon, klärte die Polizei auf Facebook auf. „Unsere Kollegen haben diese Ordnungswidrigkeit mit 25 Euro geahndet – das wird nicht durch Spiele-Punkte wettgemacht.“ Das Spiel, bei dem per App und Handykamera Monsterfiguren an realen Orten gesammelt werden, ist seit Mitte vergangener Woche in Deutschland verfügbar.