Nach Festnahme

Berliner Polizei: "Brandstifter kein Informant oder V-Mann"

Der in Lichtenberg festgenommene mutmaßliche Brandstifter ist laut Angaben der Berliner Polizei kein Informant oder V-Mann.

Polizisten nehmen an der Tasdorfer Straße in Lichtenberg einen mutmaßlichen Autobrandstifter fest

Polizisten nehmen an der Tasdorfer Straße in Lichtenberg einen mutmaßlichen Autobrandstifter fest

Foto: Christian Mang

Der von der Polizei festgenommene mutmaßliche Brandstifter ist nach Angaben der Polizei kein Informant oder V-Mann der Berliner Polizei. „Er wurde und wird nicht als Informant oder V-Person der Polizei Berlin geführt“, sagte ein Sprecher der Behörde am Donnerstag.

>> Brandstifter gefasst - Eine Festnahme und viele Fragen

Der 26-Jährige war in der Nacht zum Mittwoch von Einsatzkräften der Polizei Berlin bei einer Brandlegung an drei Autos in der Tasdorfer Straße in Lichtenberg auf frischer Tat festgenommen worden.

„Der 26-Jährige ist ein bereits einschlägig verurteilter und im Branddezernat des Landeskriminalamtes bekannter Brandstifter, der sich seit Herbst letzten Jahres in Berlin aufhält. Vorher lebte er in Hamburg. Ob er seit seiner Ankunft in Berlin weitere Brände gelegt haben könnte, wird derzeit geprüft“, teilte die Polizei weiter mit.

Video: Die Brände in Berlin - eine Bilanz
Video: Die Brände in Berlin - eine Bilanz

Aufgrund mehrerer Strafermittlungsverfahren sei der Festgenommene bereits in der Vergangenheit vernommen und erkennungsdienstlich behandelt worden. „Der 26-Jährige ist sowohl wegen allgemeiner als auch politisch motivierter Kriminalität in Erscheinung getreten“, sagte der Polizeisprecher. Nach einer Serienbrandstiftung in Hamburg wurde er demnach 2012 dort festgenommen. Im Zuge weiterer Ermittlungen sei der 26-Jährige als Zeuge für eine Straftat in Berlin in Betracht und wurde daher von Beamten des Polizeilichen Staatsschutzes Berlin in Hamburg angehört worden.

Der Festgenommene soll am Donnerstag einem Haftrichter zum Erlass eines Haftbefehles vorgeführt werden. Die Festnahme ist nach Polizeiangaben das Ergebnis der engen Zusammenarbeit zwischen dem Polizeilichen Staatsschutz und einem Brandkommissariat des Landeskriminalamtes Berlin. Die operativen Maßnahmen wurden demnach durch die jüngst eingerichtete Ermittlungsgruppe LinX im Rahmen der Bekämpfung linksmotivierter Straftaten koordiniert. Die Ermittlungen werden derzeit weiter im Branddezernat des Landeskriminalamtes geführt.