Genshagen

Sechs Verletzte bei Messerattacke in Asylheim nahe Berlin

Ein 37-Jähriger verletzte mehrere Mitbewohner mit einem Messer. Die Polizei geht von einem versuchten Tötungsdelikt aus.

Polizeieinsatz in einer Notunterkunft für Asylbewerber in Genshagen bei Berlin

Polizeieinsatz in einer Notunterkunft für Asylbewerber in Genshagen bei Berlin

Foto: schroeder

Ein Bewohner einer Asylunterkunft bei Berlin soll mit einem Messer sechs Menschen verletzt haben. Der 37-Jährige wurde in der Nacht zum Sonntag festgenommen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag gemeinsam mitteilten. Es wird wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt. Der Beschuldigte flüchtete Polizeiangaben zufolge nach dem Angriff und wurde wenig später in der Nähe des Heims gefasst.

Ob sich der Festgenommene zu den Tatvorwürfen schon äußerte und ob die Staatsanwaltschaft möglicherweise bereits einen Haftbefehl beantragte, blieb zunächst unklar. Die Behörde machte auf Anfrage zunächst keine weiteren Angaben zum Ermittlungsstand.

Die Hintergründe der Messerattacke am Samstagabend blieben völlig unklar. Offen blieb auch, ob es sich bei allen Verletzten um Bewohner des Heims im Ortsteil Genshagen der Stadt Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) handelt. Es hieß lediglich, dass die Verletzten unterschiedliche Nationalitäten.