Berlin

Erneut eine Nacht der brennenden Autos in Berlin

Die Serie der Brandanschläge auf Autos reißt nicht ab. Diesmal war Oberschöneweide betroffen. Auch in Neu-Hohenschönhausen brannte es.

Feuerwehrleute löschen brennende Autos in Oberschöneweide

Feuerwehrleute löschen brennende Autos in Oberschöneweide

Foto: Morris Pudwell

Zwei Autos sind in der Nacht in Oberschöneweide angezündet und erheblich beschädigt worden. Zeugen entdeckten die in Flammen stehenden Fahrzeuge in der Nacht zum Samstag in der Helmholtzstraße/Ecke Otto-Krüger-Zeile, wie die Polizei mitteilte.

Durch die Hitze nahmen auch eine Litfaßsäule und ein Baum Schaden. Die Feuerwehr löschte die Brände. Das Landeskriminalamt ermittelt wegen Brandstiftung.

In Neu-Hohenschönhausen entdeckte ein Funkwagen in der Nacht zudem einen brennenden Auto. Das Fahrzeug war nach ersten Ermittlungen kurz zuvor gestohlen worden.

Auch in den vergangenen zwei Nächten waren in Berlin Autos angezündet worden. Am Freitagmorgen traf es fünf Fahrzeuge in Nikolassee. Die Täter hinterließen in der Umgebung Graffiti, die auf einen Zusammenhang der Tat mit dem Polizeieinsatz in der Rigaer Straße vom Mittwoch und Donnerstag hindeuten. Auf Gehwegen und Mauern standen Parolen wie „Rigaer bleibt“ und „R;94“ mit einem Herz dahinter.

Auslöser für die Brandstiftungen ist vermutlich ein Polizeieinsatz am Mittwoch in einem von Linksautonomen bewohnten Haus in der Rigaer Straße. 300 Polizisten waren im Einsatz. Im Internet war danach zu Gewalt aufgerufen worden.