Steglitz-Zehlendorf

Autos brennen in Nikolassee - Wieder Randale in Berlin

In der Nacht brannten im Südwesten der Stadt mehrere Autos. Am Tatort sind Schmierereien wie "Rigaer bleibt" zu sehen.

Auch dieser Sportwagen ging in Nikolassee in Flammen auf

Auch dieser Sportwagen ging in Nikolassee in Flammen auf

Foto: Thomas Schröder

In Berlin sind in der zweiten Nacht in Folge Autos in Brand gesteckt worden. In der Teutonenstraße und in der Alemannenstraße wurden am Freitagmorgen fünf Wagen angezündet.

Die Täter hinterließen in der Umgebung Graffiti, die auf einen Zusammenhang der Tat mit dem Polizeieinsatz in der Rigaer Straße vom Mittwoch und Donnerstag hindeuten. Auf Gehwegen und Mauern standen Parolen wie „Rigaer bleibt“ und „R;94“ mit einem Herz dahinter.

Bereits in der Nacht zum Donnerstag war es zu Ausschreitungen gekommen: Autos brannten, an Bankgebäuden wurden Fensterscheiben eingeschmissen.

Auslöser war vermutlich ein großer Polizeieinsatz am Mittwoch in einem von Linksautonomen bewohnten Haus in der Rigaer Straße in Friedrichshain. 300 Polizisten überwachten die Räumung von Räumen der Linksextremen. Im Internet war danach zu Gewalt aufgerufen worden.