Berlin-Mitte

Staubsaugender Einbrecher auf frischer Tat gestellt

Die Polizei hat einen mutmaßlichen Einbrecher auf frischer Tat erwischt. Als die Beamten ihn zur Rede stellten, griff er zum Staubsauger.

Die Polizei hat in der Nacht zu Mittwoch einen mutmaßlichen Einbrecher in Berlin-Mitte auf frischer Tat ertappt.

Eine Anwohnerin der Tieckstraße hatte gegen 3.50 Uhr Geräusche aus einem benachbarten Wohnhaus gehört. Beim Blick aus dem Fenster entdeckte sie einen ihr unbekannten Mann, der gerade auf dem Balkon einer Wohnung hantierte. Daraufhin rief die Frau die Polizei.

Als die Polizisten am Einsatzort eintrafen, ging ein Beamter zur Wohnungstür und klingelte, während der Kollege sich vor den Balkon stellte. Aufgefordert, die Tür zu öffnen, versuchte der mutmaßliche Einbrecher zunächst über den Balkon zu fliehen. Überrascht vom dort wartenden Polizisten erklärte der Mann, seinen Schlüssel verloren zu haben. Laut Polizei gab er anschließend diverse Personalien an - nur nicht seine eigenen.

Dann rannte er zurück in die Wohnung und schaltete dort einen Staubsauger an - bevor er aus dem Fenster kletterte.

Unten angekommen erwarteten ihn die Polizeibeamten, legten ihm Handfesseln an und nahmen ihn vorläufig fest. Auch jetzt gab der Mann weiterhin diverse Gründe an, aus denen er sich in der besagten Wohnung aufgehalten habe, konnte jedoch keine dieser Versionen belegen.

Auf der Gefangenensammelstelle wurden schließlich die tatsächlichen Personalien des 24-Jährigen festgestellt - bevor es für den Mann ins Einbruchkommissariat ging. Die Ermittlungen dauern an.