Marzahn

Frau lässt Hund im Auto: Tier stirbt an Hitzschlag

Alarmierte Polizisten schlugen die Scheibe des Wagens ein, um den Mischling zu retten. Doch für den Hund kam jede Hilfe zu spät.

Ein Hund lässt seinen Kopf aus dem Fenster eines Kleinbusses hängen

Ein Hund lässt seinen Kopf aus dem Fenster eines Kleinbusses hängen

Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb / picture-alliance / dpa

In einem Auto in Marzahn ist ein Hund vermutlich an einem Hitzeschlag verendet. Eine Passantin hatte am Freitagnachmittag die Polizei verständigt, weil sie gegen 17.30 Uhr bemerkt hatte, dass es einem Hund schlecht ging, der sich in der Otto-Rosenberg-Straße allein in einem geparkten Auto befand.

Die Fenster des Wagens waren geschlossen. Polizisten sahen im Fußraum des Autos einen regungslosen Mischlingshund. Da die Halterin des Wagens nicht ausfindig gemacht werden konnte, schlugen sie eine Seitenscheibe ein.

>> Ratgeber: Wie helfe ich meinem Hund durch die Hitze?

Wie die Polizei am Sonnabend weiter mitteilte, konnten die Beamten dem Hund aber nicht mehr helfen. Er war bereits verendet. Kurz darauf, gegen 18 Uhr, erschien die Halterin des Autos. Die Frau gab an, den Hund in Pflege zu haben.

Auf die Nachricht über den Tod des Hundes habe sie fassungslos reagiert und sei in Tränen ausgebrochen, teilte die Polizei mit. Der Gefahr für das Tier in dem sich aufheizenden Wagen sei sie sich nicht bewusst gewesen.

>> Berliner Hundegesetz überraschend gestoppt

Die Polizei weist darauf hin, dass Temperaturen in geparkten Autos im Sommer schnell auf 50 Grad Celsius steigen und sowohl für Kinder als auch für Hunde zu einer lebensgefährlichen Hitzefalle werden können.

>> Dieses Jahr schon knapp 2000 Tiere in Berlin ausgesetzt