Straßenfest

Polizisten mit Schaumstoffsteinen beworfen und gebissen

Verstoß gegen das Versammlungsrecht: Bei einer Demo in Friedrichshain sind am Sonnabend Polizisten beworfen und gebissen worden.

Bei einer Demonstration unter dem Motto „Demonstration für den Erhalt der Berliner Subkultur im Rahmen des Karneval der Subkulturen“ kam es am Sonnabend zu Störungen. Der Aufzug war mit etwa 150 Teilnehmern gegen 14.20 Uhr in der Silvio-Meier-Straße in Friedrichshain gestartet und wuchs im Verlauf auf etwa 450 Teilnehmer an. Das teilte die Polizei am Sonntag mit.

Einsatzkräfte einer Einsatzhundertschaft, die den Aufzug begleiteten, wurden mit in Farbe getränkten Schaumstoffsteinen sowie mit Wasser gefüllten Luftballons beworfen. Bei einer Festnahme wurden zwei Polizeibeamte durch Bisse verletzt. Es wurden Strafermittlungsverfahren eingeleitet, unter anderem wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz, Beleidigung, Widerstand, versuchte Gefangenenbefreiung und Körperverletzung im Amt.

Der Aufzug erreichte gegen 16.50 Uhr den Endplatz am Engeldamm. Ein Großteil der Versammlungsteilnehmer strömte nach Ende der Demonstration zum Straßenfest „Karneval der Subkulturen“ in die Köpenicker Straße. Gegen 22 Uhr endeten die Musikdarbietungen des Straßenfestes, welches rund 700 Besucher hatte.

Zirka 500 Personen blieben im Bereich des ehemaligen Straßenfestes. Kurz darauf verschafften sich mehrere Personen widerrechtlich Zutritt zu einem leerstehenden Gebäude in der Köpenicker Straße. Eintreffende Beamte wurden mit Steinen beworfen, verletzt wurde niemand. Im vierten Obergeschoss wurde ein Feuer festgestellt, das Einsatzkräfte der Feuerwehr ohne Vorkommnisse löschten. Gegen vier Personen, die sich noch im Gebäude aufhielten, wurde einen Platzverweis ausgesprochen. Gegen 23.45 Uhr wurde ein Rettungswagen vermutlich durch Stein- und Flaschenwürfe beschädigt.