Neukölln

Mutmaßlicher Einbrecher zweimal festgenommen

Ein 21-Jähriger steht im Verdacht, mit einem Komplizen aus einem Lokal an der Jonasstraße Alkohol und Energy-Drinks gestohlen zu haben.

Polizeibeamte haben am Mittwochmorgen in Neukölln per Zufall einen mutmaßlichen Einbrecher festgenommen. Sie waren kurz vor 7 Uhr mit Blaulicht und Martinshorn zu einem anderen Einsatz unterwegs, als im Mittelweg plötzlich ein Lancia vor ihnen aus der Bornsdorfer Straße einbog und seine Fahrt verlangsamte.

Nach Polizeiangaben bremste der Fahrer das Auto und flüchtete mit seinem Beifahrer in Richtung Parkanlage an der Thomashöhe. Der Wagen rollte währenddessen weiter und prallte schließlich gegen den Zaun einer Grünanlage.

Beamte, die die Verfolgung der Flüchtenden aufgenommen hatten, konnten wenig später einen 21-Jährigen festnehmen, bei dem es sich offenbar um den Beifahrer handelte. In dem Auto stellten die Polizisten 45 Büchsen eines Energy-Drinks sowie knapp 40 Flaschen mit Markenspirituosen fest.

Sowohl zur Herkunft des Autos als auch zum Erwerb machte der junge Mann widersprüchliche Angaben. Auch für das aufgefundene Werkzeug - Schraubendreher und Zange - konnte er zunächst keine plausiblen Gründe liefern.

Nachdem die Polizisten eine Strafanzeige wegen des Verdachts des schweren Einbruchdiebstahls geschrieben hatten, wurde der Mann wieder entlassen.

Lokalbetreiber meldet Einbruch

Einige Stunden später erstattete dann der Betreiber eines Lokals an der Jonasstraße eine Strafanzeige wegen Einbruchs, bei dem neben genau solchen im Auto aufgefundenen Spirituosen auch ein Fernseher und ein Kaffeeautomat entwendet wurden. Damit, so die Polizei, schloss sich der Kreis für die Ermittler.

Mit einem Beschluss der Staatsanwaltschaft durchsuchten die Beamten die Wohnung der Eltern des in der Nacht festgenommenen Mannes an der Siegfriedstraße. Dort wurden die entwendeten Elektrogeräte sichergestellt. Der 21-Jährige wurde ein zweites Mal vorläufig festgenommen und kam nach erkennungsdienstlichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß.