Mitte

Mann stürzt am Reichstagsufer in die Tiefe

Ein Man saß auf einem Geländer am Reichstagsufer, verlor das Gleichgewicht und stürzte ab. Er erlitt schere Kopfverletzungen.

Ein Mann ist am Reichstagsufer abgestürzt

Ein Mann ist am Reichstagsufer abgestürzt

Foto: Thomas Schröder

Bei einem Sturz am Reichstagsufer in der Nähe des S-Bahnhofs Friedrichstraße in Mitte hat sich ein betrunkener Mann schwer verletzt. Er hatte am Montagabend offenbar auf einem Geländer gesessen, wie ein Polizeisprecher am Dienstag sagte. Dabei verlor er vermutlich das Gleichgewicht, stürzte etwa sechs Meter in die Tiefe und landete auf einem betonierten Vorsprung am Spreeufer.

Passanten, die den Sturz gesehen hatten, alarmierten um 22.04 Uhr die Feuerwehr. Doch die Beamten mussten erst den richtigen Unfallort finden. Denn die Zeugen hatten offenbar der Einsatzleitstelle der Feuerwehr zunächst eine Außentreppe am S-Bahnhof Friedrichstraße als Unfallort genannt.

Die zuerst eintreffenden Einsatzkräfte alarmierten dann einen Notarzt und ein Löschfahrzeug nach, weil sich die Verletzungen des Mannes nach ersten Untersuchungen als schwerwiegend herausstellten, wie die Feuerwehr auf Anfrage mitteilte. Insgesamt rückten neun weitere Einsatzkräfte zum Reichstagsufer Ecke Neustädtische Kirchstraße an. Der schwer Verletzte, nach den Angaben der Polizei ein aus Polen stammender Obdachloser, wurde zunächst an der Unfallstelle versorgt und anschließend in Begleitung des Notarztes zur stationären Behandlung ins Rudolf-Virchow-Klinikum der Charité Campus Wedding eingeliefert.

Wie die Berliner Morgenpost weiter erfuhr, hat sich der Mann, dessen Alter nicht bekannt zunächst festgestellt werden konnte, bei dem Sturz schwere Kopfverletzungen zugezogen.