Routineüberprüfung

Streitgefahr im Milieu: LKA kontrolliert Rocker in Moabit

An der Sickingenstraße haben Polizisten zahlreiche Rocker überprüft. Laut Landeskriminalamt (LKA) war ein Einsatz zur Gefahrenabwehr.

Ein Polizist mit Maschinenpistole  am Abend vor einem Haus an der Sickingenstraße in Moabit. Die Polizei überprüfte zahlreiche Rocker.

Ein Polizist mit Maschinenpistole am Abend vor einem Haus an der Sickingenstraße in Moabit. Die Polizei überprüfte zahlreiche Rocker.

Foto: Paul Zinken / dpa

In Moabit hat die Polizei am Mittwochabend zahlreiche Rocker überprüft. Die Männer hatten sich zu einem Rockerclub-Treffen in einem Café an der Rostocker Straße zusammen gefunden. Da es im Vorfeld Hinweise gab, so die Polizei, dass es dort zu Gewalttaten kommen könne, wurden ab 20 Uhr alle Anwesenden von Beamten überprüft und durchsucht. Die Leitung hatte das Landeskriminalamt.

Die Beamten nahmen die Personalien der Anwesenden auf und stellten sieben Messer, drei Baseballschläger und Reizgas sicher. Ein 22-Jähriger wurde wegen eines gegen ihn vorliegenden Haftbefehls vorübergehend festgenommen. Nachdem er die offene Geldstrafe bezahlt hatte wurde er wieder entlassen. Alle anderen überprüften Personen wurden bereits nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen und erhielten Platzverweise.

An der abgeriegelten Sickingenstraße und Wittstocker Straße waren zu Beginn des Einsatzes etliche Mannschafts- und Streifenwagen aufgefahren. Teilweise sicherten mit Maschinenpistolen bewaffnete Polizeikräfte den rund zweistündigen Einsatz ab, der um etwa 22 Uhr endete.

Routineüberprüfungen von Rockern finden regelmäßig statt. Das LKA kontrolliert, ob die Kuttenträger Waffen oder illegale Betäubungmittel mit sich führen.