Reinickendorf

Tumult in Flüchtlingsheim nach Heimkehr von Betrunkenem

150 Bewohner beschimpften und bedrohten Sicherheitsmänner, so die Polizei. Ein 32-Jähriger wurde vorläufig festgenommen.

Rund 150 Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft an der Zobeltitzstraße in Reinickendorf sind aus noch ungeklärter Ursache auf fünf Sicherheitsleute losgegangen.

Die Wachleute hatten in der Nacht zu Mittwoch zuvor einem betrunkenen 32-Jährigen nach längerer Diskussion Zutritt zu seiner Unterkunft gewährt, wie die Polizei mitteilte. Kurz darauf rannten 150 Bewohner „in aggressiver Weise“ heraus und beschimpften und bedrohten die Sicherheitsmänner massiv, so die Polizei. Was in der Unterkunft geschah, ist bisher nicht bekannt.

30 Polizisten und der Heimleiter konnten die Gruppe schließlich beruhigen, sodass sie ins Gebäude zurückkehrten. Der Betrunkene schrie aber weiter und konnte laut Angaben kaum von den anderen Bewohnern zurückgehalten werden.

Er wurde wegen seines Verhaltens vorläufig festgenommen und schlug dabei nach den Polizisten. Ein Arzt wies ihn in eine psychiatrische Abteilung ein. Gegen den 32-Jährigen wird wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und versuchter Körperverletzung ermittelt.