A10

Brennender Lkw auf A10 - Fahrtrichtung Osten wieder frei

Der Unfall eines brennenden Gefahrgutlasters auf dem südlichen Berliner Ring ist vermutlich durch einen Reifenplatzer verursacht worden.

Der Sattelzug geriet nach dem Unfall in Brand. Er hatte verschiedene ätzende Flüssigkeiten geladen

Der Sattelzug geriet nach dem Unfall in Brand. Er hatte verschiedene ätzende Flüssigkeiten geladen

Foto: Friedrich Bungert / dpa

Der Unfall eines brennenden Gefahrgutlasters auf dem südlichen Berliner Ring ist vermutlich durch einen Reifenplatzer verursacht worden.

So läuft die Bergung des zerstörten Lasters auf dem Berliner Ring

Nach ersten Erkenntnissen sei der 34 Jahre alte Lkw-Fahrer am Dienstag nahe dem Autobahndreieck Nuthetal (Potsdam-Mittelmark) wegen des kaputten Reifens an der Vorderachse auf die Gegenfahrbahn gekippt, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Der durch den Unfall allein an den Fahrzeugen entstandene Sachschaden beläuft sich auf mindestens 86.000 Euro. Das verunglückte Fahrzeug wurde am Mittwoch mit einem Kran geborgen.

Nach Angaben einer Sprecherin des Landkreises Potsdam-Mittelmark handelt es sich bei der Chemikalie, die der Lkw geladen hatte, um Kaliumhydrogenfluorid. „Das ist ein Kaliumsalz der gefährlichen Flusssäure“, sagte die Sprecherin. Bei hoher Konzentration könnten Verätzungen zu Atemstillstand und zum Tod führen. Bei vier der 90 untersuchten Einsatzkräfte seien entsprechende Vergiftungserscheinungen wie Brechreiz, Hautrötungen und Schwäche im Krankenhaus festgestellt worden, sagte die Sprecherin. Insgesamt waren bei dem Unfall 300 Einsatzkräfte aus den Landkreisen Potsdam-Mittelmark, Teltow-Fläming, Havelland sowie der Stadt Potsdam im Einsatz. „Wir hatten wirklich großes Glück, dass nicht mehr passiert ist“, sagte die Sprecherin.

Die Feuerwehr will bis 18 Uhr die Unfallstelle gereinigt haben. Danach müsse die Brandstelle abgefräst und der Fahrbahnbelag erneuert werden. Wie die Verkehrsinformationszentrale unter Berufung auf die Polizei Brandenburg am Mittwochnachmittag mitteilte, werde die Vollsperrung noch bis Donnerstagmittag andauern. Am Abend wurde dann jedoch zumindest die Fahrtrichtung Osten wieder freigegeben.

Die Brandenburger Polizei gibt folgende Umleitungsempfehlungen:

In Fahrtrichtung Leipzig/Magdeburg:
A 10 bis zur AS Ludwigsfelde-Ost - über B 101 und L 40 zur AS Potsdam-Babelsberg - auf die A 115 und zum Dreieck Nuthetal.


IDer Laster war am Dienstag auf die Gegenfahrbahn gekippt, ausgelaufener Kraftstoff hatte sich entzündet. Zudem waren ätzende Chemikalien ausgelaufen, die der Transporter geladen hatte. Der Fahrer war leicht verletzt worden.