Mitte

Fremdenfeindlicher Angriff auf 26-Jährigen nahe Monbijoupark

Drei Männer sollen drei weitere in Mitte fremdenfeindlich beschimpft und attackiert haben. Einer der Angegriffenen wehrte sich.

Einer der Angegriffenen wehrte sich schließlich mit einem Faustschlag (Symbolbild)

Einer der Angegriffenen wehrte sich schließlich mit einem Faustschlag (Symbolbild)

Foto: A3542 Karl-Josef Hildenbrand / dpa

Unbekannte sollen in der vergangenen Nacht zu Dienstag in Mitte einen Mann nach einer fremdenfeindlichen Beleidigung angegriffen haben.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei war der 26-Jährige gegen 23 Uhr mit zwei Begleitern auf dem Weg vom S-Bahnhof Hackescher Markt zum Monbijoupark, als das Trio von drei Männern fremdenfeindlich beschimpft worden sein soll. Außerdem sollen die Männer "Heil Hitler" gerufen haben.

Als der 26-Jährige die Unbekannten daraufhin zur Rede stellte, sollen sie versucht haben, ihn mit Fäusten zu schlagen. Diesen Schlägen konnte er jedoch ausweichen. Einer seiner Begleiter ergriff daraufhin die Flucht, wurde jedoch von einem Angreifer verfolgt. Dem 26-Jährigen gelang es dann, einen Angreifer mit einem Fußtritt außer Gefecht zu setzen. Der verbliebene Angreifer soll ihn daraufhin mit einem Messer bedroht haben.

Aus Angst, mit dem Messer verletzt zu werden, versetzte der Bedrohte seinem Gegenüber einen Fausthieb, woraufhin dieser zu Boden ging. Der 26-Jährige konnte flüchten und alarmierte die Polizei, die jedoch weder die mutmaßlichen Angreifer, noch die Begleiter des Attackierten antraf.

Bei dem Fausthieb hatte sich der 26-Jährige nach seinen Angaben selbst verletzt und wurde ambulant in einem Krankenhaus behandelt. Die Ermittlungen übernahm der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes.