Polizeieinsatz

Bombenalarm am Ostkreuz - Mann ließ Koffer stehen

Die Bundespolizei hatte den Zugverkehr für knapp zwei Stunden einstellen lassen, weil sich ein Mann verdächtig verhalten hatte.

Aufgrund eines verdächtigen Gegenstandes ist alles rum um den Bahnhof Ostkreuz gesperrt

Aufgrund eines verdächtigen Gegenstandes ist alles rum um den Bahnhof Ostkreuz gesperrt

Foto: Thomas Schröder

Der Bahnverkehr am S-Bahnhof Ostkreuz war am Freitag für etwa zwei Stunden eingestellt. Wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte, war kurz nach 11 Uhr ein verdächtiger Koffer auf dem Bahngelände entdeckt worden.

Untersuchungen des Gepäckstücks durch Sprengstoffspezialisten ergaben jedoch, dass es harmlos war. In ihm befanden sich Gegenstände des persönlichen Bedarfs (unter anderem Kosmetikartikel, Bekleidung und Decken), wie die Bundespolizei mitteilte.

Von der Komplettsperrung waren sowohl die S-Bahn als auch der Regional- und Fernverkehr, wie ein Bahn-Sprecher mitteilte. Alle Reisenden mussten den Bahnhof verlassen. Auch die umliegenden Straßen wurden gesperrt, die Bauarbeiten auf der naheliegenden Baustelle gestoppt.

Mann stellte den Koffer ab

Die Hintergründe des Polizeieinsatzes waren zunächst unklar. Ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn hatte nach Angaben der Bundespolizei einen südländisch aussehenden Mann angesprochen, der mit Koffer und Reisetasche über den Ringbahn-Bahnsteig lief. Dieser reagierte darauf nach ersten Erkenntnissen aggressiv und entfernte sich. Anschließend schloss dieser Mann den mitgeführten Koffer an einen Bauzaun zwischen Bahnschienen und Abgang vom Ringbahnsteig auf Höhe der Hauptstraße an, telefonierte mit einem Handy und ging trotz weiterer Ansprache durch das Bahnpersonal weg. Aufgrund dieses verdächtigen Verhaltens des Mannes wurde die Bundespolizei informiert, die die Absperrungen einleitete.

Fast zeitgleich bemerkten Bundespolizisten drei südländisch aussehende Personen, die sich auf die Absperrung zubewegten. Ein Bahn-Mitarbeiter erkannte einen 32-Jährigen als möglichen Eigentümer des Koffers wieder. Der Mann machte zwar Angaben zum Gepäckstück, allerdings waren diese aufgrund sprachlicher Schwierigkeiten nur vage. Der Iraker und seine beiden Landsmänner wurden zunächst in Gewahrsam genommen.

Die Bundespolizei ermittelt nun gegen den 32-Jährigen. Nach Aushändigung seines Koffers konnte er jedoch seinen Weg gemeinsam mit seinen Begleitern fortsetzen.

Kurz nach 13 Uhr teilten BVG und S-Bahn mit, dass der Verkehr im und rund um den Bahnhof wieder rolle.


Das Ostkreuz ist der am stärksten frequentierte Nahverkehrsknoten Berlins und wird derzeit umgebaut. Zudem rollen durch den Bahnhof Regionalzüge, die ICE zum Betriebswerk in Rummelsburg und die internationalen Züge Richtung Warschau.