Unter den Linden

Polizei nimmt Hütchenspieler fest

Die polizeibekannte Gruppe brachte gutgläubige Opfer um 100 Euro. Sechs Tatverdächtige wurden vorübergehend festgenommen.

Ostermontag haben Polizeibeamte in Mitte während eines Einsatzes gegen das Hütchenspiel sechs Tatverdächtige vorübergehend festgenommen. Das teilte die Polizei am Dienstag mit. Die Beamten der Ermittlungsgruppe Hütchenspielbetrug überprüften demanch gegen 13 Uhr am U-Bahnhof Unter den Linden eine Spielergruppe, nachdem diese zuvor von ihrem gutgläubigen Opfer 100 Euro ergaunert hatten.

Die festnehmenden Beamten durchsuchten die 25 bis 55 Jahre alten Tatverdächtigen und beschlagnahmten vier Handys und mehrere Hundert Euro mutmaßlichen Spielerlöses. Gegen die bereits polizeibekannten Festgenommenen wurden Ermittlungsverfahren wegen Betruges eingeleitet.

In diesem Zusammenhang warnt die Polizei Berlin eindringlich vor den Machenschaften solcher Betrügerbanden. Mit steigenden Temperaturen sind an den touristischen Anziehungspunkten Berlins immer wieder die sogenannten „Hütchenspieler“ anzutreffen. Kleingruppen scharen sich um einen kleinen Teppich und locken Ahnungslosen das Geld aus der Tasche. Gewinnen können Zuschauer nicht.

Nähere Informationen können hier bei der Berliner Polizei eingesehen werden.