WhatsApp

Hubschrauber und 60 Polizisten beenden Party in Frohnau

Das Haus, in dem die Party stattfand, steht offenbar zurzeit leer

Das Haus, in dem die Party stattfand, steht offenbar zurzeit leer

Foto: BM

Zwei Jugendliche feierten ihren 18. Geburtstag und luden per WhatsApp ein. 250 Menschen kamen. Bis der Gastgeber die Polizei rief.

Polizeibeamte haben am Freitagabend einem 18-jährigen Gastgeber bei der Verabschiedung seiner Gäste in Frohnau geholfen. Der junge Mann hatte über die Nachrichten-App WhatsApp zu seiner Geburtstagsfeier eingeladen, wie die Polizei am Sonnabend mitteilte. Schnell geriet die Party am Freitagabend aber offenbar außer Kontrolle, so dass der Gastgeber die Polizei rief.

Die Polizisten geleiteten gegen 22.30 Uhr etwa 120 Gäste des jungen Mannes aus dem elterlichen Haus an der Wahnfriedstraße. Auch im Kreuzungsbereich zur Ortwinstraße befanden sich zu diesem Zeitpunkt etwa 130 mehr oder weniger Bekannte des Geburtstagskindes. Da zirka 70 der Partygäste nicht sofort den Anweisungen der Beamten Folge leisteten, mussten Platzverweise ausgesprochen werden.

In diesem Zusammenhang kam es auch zu vereinzelten Sachbeschädigungen, Widerstandshandlungen und Landfriedensbrüchen. Aufgrund der immer wieder auftretenden Ansammlungen jugendlicher Gruppen waren schließlich gut 60 Beamte notwendig, um die Abreise der ehemaligen Partygäste im Bereich der umliegenden S-Bahnhöfe zu gewährleisten. Auch der Polizeihubschrauber wurde während dieser Zeit eingesetzt.

Die aus dem Ruder gelaufene Party in Frohnau fand nach ersten Erkenntnissen in einem Haus statt, das zurzeit leer steht. Anwohner berichten am Sonnabend, dass der Vater des Jugendlichen das Haus vor Kurzem gekauft hatte. Ein Teil der Jugendlichen, die bei der Party randaliert hatten, kam offenbar aus dem Märkischen Viertel und war polizeibekant.