Tötungsdelikt

Toter am Hauptbahnhof: Polizei ermittelt Tatverdächtige

Ein 50-Jähriger ist Ende Februar vor dem Berliner Hauptbahnhof getötet worden. Nun ermittelte eine Mordkommission zwei Tatverdächtige.

Ermittler einer Mordkommission haben am Sonntagvormittag zwei Tatverdächtige festgenommen, die Ende Februar einen 50-Jährigen am Berliner Hauptbahnhof getötet haben sollen. Das teilte die Ermittlungsbehörden am Montagnachmittag mit.

Das Opfer war am 24. Februar gegen 7 Uhr von Mitarbeitern der Bahnsicherheit am Hauptbahnhof entdeckt worden. Konkrete Anhalte auf ein Verbrechen lagen der Polizei beim Auffinden des Toten zunächst nicht vor, wie es in einer Mitteilung hieß. Zeugen berichteten, der Mann sei unter Alkoholeinfluss eine dortige Treppe heruntergestürzt - was den Ermittlern zunächst plausibel erschien.

Verbrechen im Berliner Obdachlosenmilieu

Die Ermittlungen und eine Obduktion brachten dann allerdings deutliche Hinweise auf das Vorliegen einer Gewalttat.

Die Beamten klärten auf, dass zwei Personen den am Boden liegenden Mann mit Tritten misshandelten. Hierbei erlitt er tödliche Hirnblutungen. Die Ermittlungen führten schließlich zu einem dringend tatverdächtigen 42-Jährigen und zu einer ebenso verdächtigen 19-Jährigen.

Tatverdächtige können sich an nichts erinnern

Während die Ermittler den Mann am Hauptbahnhof festnahmen, fassten sie die mutmaßliche Komplizin am Bahnhof Zoo. Die Tatverdächtigen sind, wie auch das Opfer, der Obdachlosenszene rund um den Hauptbahnhof zugehörig. Sie berufen sich in ihren Vernehmungen auf alkoholbedingte Erinnerungslücken zur Tatzeit.

Die Hintergründe der Streitigkeiten konnten bislang nicht geklärt werden. Die Festgenommenen werden am Montag einem Richter zwecks Erlass eines Haftbefehls wegen gemeinschaftlichen Totschlages vorgeführt.

Der 42-Jährige ist in der Vergangenheit bereits mit Gewaltdelikten polizeilich in Erscheinung getreten.