Von-Storch-Büro

Antifa-Aktivisten: Spontandemo und Schriftzug an AfD-Büro

Unangemeldet sind Demonstranten vor das Büro der AfD-Politikerin Beatrix von Storch gezogen und haben die Wand beschmiert.

Rund 100 vermummte Personen haben sich am Nachmittag zu einer nicht angemeldeten Demonstration vor dem Büro der Berliner AfD-Landesvorsitzenden Politikerin Beatrix von Storch an der Zionskirchstraße iin Mitte zusammengefunden. Das berichtet die "BZ". Die Fassade des Büros wurde zudem beschmiert, unter anderem mit den Worten "Breivik, Zschaepe, Storch“.

Ein Polizeisprecher bestätigte der Berliner Morgenpost, es gebe Ermittlungen wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Versammlungsrecht im Zusammenhang mit einer Sachbeschädigung an der Zionskirchstraße. Wie viele Personen sich dort versammelt hatten, wollte er nicht sagen. Als die Polizei eintraf, waren sie wieder weg.

Aufgerufen zu derartigen Aktionen hatte die Antifa-Initiative "Nationalismus ist keine Alternative" im Internet. Von einer "bundesweiten Aktionswoche gegen die AfD und ihre Freunde" ist dort die Rede. Die Aufmerksamkeit vor den Wahlen im März solle genutzt werden, um die "Bemühungen der AfD [...]immer neue Vorwände dafür zu liefern, die tödliche Abschottung Europas weiter zu forcieren, ganz praktisch" zu stören. Die Demonstranten hätten sich von der "Frauenkampftag"-Demonstration im Vorfeld des Weltfrauentages abgesetzt, heißt es auf der Facebook-Seite der Aktivisten.

Erst zwei Tage zuvor hatten Gegner der AfD verkohlten Müll vor der Bundesgeschäftsstelle der Partei in Berlin abgeladen. Auch hinter dieser Aktion steckten nach eigenen Angaben die Antifa-Aktivisten von "Nationalismus ist keine Alternative". Bei dem Schutt habe es sich um Schutt von der im vergangenen August in Nauen niedergebrannten Flüchtlingsunterkunft gehandelt, heißt es bei Facebook, wo auch ein entsprechendes Video zu sehen ist.