Velten

Zehn Verletzte bei Kellerbrand - Verdacht auf Brandstiftung

In einem Wohnhaus in Velten ist zum zweiten Mal in Feuer ausgebrochen. Brandstiftung wird in beiden Fällen nicht ausgeschlossen.

Bei einem Kellerbrand in einem Wohnblock in Velten (Oberhavel) sind zehn Menschen verletzt worden. Neun Bewohner erlitten am Dienstagabend Rauchvergiftungen, ein Feuerwehrmann bekam einen elektrischen Schlag. Das teilte die Polizei am Mittwoch in Neuruppin mit.

Er wurde ebenso wie vier weitere Betroffene in Krankenhäuser gebracht. Vor eineinhalb Wochen war im selben Hausaufgang ein Feuer gelegt worden - Brandstiftung wird auch im aktuellen Fall nicht ausgeschlossen.

Ein Aufgang wegen des Qualms vorläufig unbewohnbar

Wegen des Feuers musste die Feuerwehr 135 Wohnungen räumen. Ein Aufgang des Hauses mit 26 betroffenen Mietern ist wegen des Qualms vorläufig unbewohnbar. Die Polizei hat eine Ermittlungsgruppe gebildet.

Vor anderthalb Wochen wurden in dem Haus zwei Kinderwagen von einem unbekannten Brandstifter angesteckt. Angaben zur genauen Schadenshöhe beim aktuellen Brand machte die Polizei nicht.