Spandau

89-Jähriger tot nach Raubüberfall - Erste Hinweise auf Täter

Zwei Täter haben einen 89-Jährigen am Montag so schwer verletzt, dass er wenig später starb. Nun gibt es erste Hinweise auf die Täter.

Mehr als 20 Männer mit Migrationshintergrund haben in einem Kieler Einkaufszentrum drei junge Frauen belästigt und verfolgt.

Mehr als 20 Männer mit Migrationshintergrund haben in einem Kieler Einkaufszentrum drei junge Frauen belästigt und verfolgt.

Foto: dpa

Nach dem tödlichen Raubüberfall auf einen 89-Jährigen in Berlin-Hakenfelde sind die Täter noch nicht gefasst. Das sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch. Bisher gebe es drei Hinweise, denen die Polizei nachgehe, sagte eine Sprecherin.

Zwei Maskierte hatten den Mann und seine 52 Jahre alte Haushaltshilfe am Montag in einem Seniorenwohnheim überfallen. Sie klingelten nach Polizeiangaben an der Tür, als der 89-Jährige öffnete, fesselten und knebelten die beiden ihn und die Haushaltshilfe.

Anschließend schlugen und würgten sie die Hilflosen, durchsuchten und verwüsteten die komplette Wohnung. Danach flüchteten die Männer - unklar ist noch, ob sie etwas erbeuteten.

Eine Nachbarin fand die Gefesselten etwa drei Stunden nach dem Überfall und rief die Polizei. Der 89-Jährige starb am Dienstag im Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen. Die 52-Jährige musste mit einem Schock behandelt werden. Die 4. Mordkommission des Landeskriminalamtes ermittelt wegen Raubmordes. Es werden noch Zeugen gesucht.