Protest

Zwei AfD-Büros in Berlin Ziel von Farbanschlägen

Unbekannte haben das Bürogebäude mit Anti-AfD-Parolen besprüht

Unbekannte haben das Bürogebäude mit Anti-AfD-Parolen besprüht

Foto: Bjoern Kietzmann

Unbekannte haben Gebäude mit Büros der AfD mit Farbe besprüht. Auch das Büro von Landeschefin von Storch war betroffen.

Zwei Berliner Büros der Alternative für Deutschland (AfD) sind in der Nacht zum Sonntag Ziel von Farbanschlägen geworden. Betroffen waren das Büro des Berliner Landesverbandes in Tiergarten sowie das Büro der Berliner AfD-Chefin Beatrix von Storch. In beiden Fällen sind die Täter bisher unbekannt. Bei der Polizei hat die Abteilung Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

Die erste Tat war gegen 3.30 Uhr von einem Mitarbeiter des Zentralen Objektschutzes der Polizei an einem Gebäude in der Schillstraße entdeckt worden. Die Täter hatten die Glasfassade des Hauses mit Schriftzügen beschmiert. Parolen wie „Nazis raus“, „Refugees are welcome“ und „Kein Mensch ist illegal“ waren dort angebracht. Neben dem AfD-Landesbüro befinden sich weitere Büros in dem Gebäude.

Die mit diesem Anschlag vermutlich in Zusammenhang stehende zweite Tat wurde am Morgen gegen 7.15 Uhr von einem Angstellten der Polizei entdeckt. Mit roter Farbe hatten Unbekannte in der vorangegangenen Nacht die Fassade und das Klingeltableau eines Hauses in der Zionskirchstraße beschmiert. In dem Gebäude befindet sich unter anderem das Büro der AfD-Politikerin Beatrix von Storch. Sie ist stellvertretende Bundesvorsitzende ihrer Partei und sitzt als Abgeordnete im Europaparlament. Neben „von Storch abschieben“, hatten die Täter auch wiederum die Parole „Refugees are welcome“ gesprüht. Im Oktober 2015 war ein Auto der Politikerin in Mitte in Brand gesteckt worden.

( rfi )