Wittenau

Im Würgegriff: Mutter und Sohn gehen auf Polizisten los

Sehr rabiat verhielten sich eine Frau und ihr Sohn: Sie gingen bei einem Einsatz auf einen Beamten los und nahmen ihn in den Würgegriff.

Eine 45-Jährige ist in der Nacht zu Freitag auf einen Polizisten losgegangen. Nach Angaben der Polizei erlitt der Beamte dabei Kopf- und Halswirbelverletzungen.

Die Polizei war zu einem Streit in die Invalidensiedlung in Reinickendorf gerufen worden, wo es angeblich zu einer Körperverletzung und einer Sachbeschädigung gekommen war. Die Beamten versuchten demnach, das Geschehen zu klären. Doch völlig unvermittelt sei die 45-Jährige auf den Beamten losgegangen und habe ihn in einen Würgegriff genommen, worauf beide zu Boden feilen. Auch der 18-jährige Sohn der Frau ging auf den polizisten los und prügelte mit den Fäusten auf ihn ein.

Weitere Polizisten konnten die Attacke schließlich beenden und den Beamten befreien. Es stellte sich heraus, dass der 18-Jährige im Verdacht stand, die zuvor angzeigten Taten begangen zu haben und wohl deshalb auf den Beamten losgegangen war. Der junge Mann, der einen der Beamten zusätzlich als "Nazi" beleidigte, musste mit einer Beinverletzung, die er sich zuvor zugezogen haben soll, in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. Nach der Beweissicherung wurden alle Beteiligten wieder freigelassen.