Polizei

Bewaffnete überfallen Hotels in Kreuzberg und Mitte

Gleich zwei Hotels sind in der Nacht zu Freitag in Berlin überfallen worden. In einem Fall wurde ein Mann verletzt.

Gleich zwei Hotels sind in der Nacht zu Freitag in Berlin überfallen worden.

Zwei bewaffnete Männer haben in der Nacht zu Freitag ein Hotel in Kreuzberg überfallen. Wie die Polizei mitteilte, stürmten die beiden maskierten und bewaffneten Täter gegen 1.10 Uhr das Hotel in der Halleschen Straße und forderten Geld. Als die 34 Jahre alte Angestellte nicht auf die Forderung reagierte, holten die Täter Pistolen, die sie zunächst gegen die Decke richteten, dann die Angestellte bedrohten. Einer der Täter versetzte einem 61 Jahre alten Gast einen Schlag, sodass dieser zu Boden fiel.

Daraufhin händigte die 34 Jahre alte Angestellte das geforderte Geld aus. Die Räuber flüchteten unerkannt. Auf dem Weg zum Ausgang habe einer der Täter einen weiteren Angestellten, einen 33-jährigen Mann, geschlagen. Die beiden Angestellten erlitten nur leichte Verletzungen. Der 61 Jahre alte Gast wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Ebenfalls mit Schusswaffen bedrohten zwei Unbekannte die Angestellten eines Hotels am Berthold-Brecht-Platz in Mitte. Die beiden 24 und 25 Jahre alten Mitarbeiterinnen an der Rezeption öffneten daraufhin die Kasse und übergaben den Tätern Bargeld, mit dem diese flüchteten. Die Tat ereignete sich gegen Mitternacht.

Die Polizei prüft, ob es zwischen beiden Taten einen Zusammenhang gibt.