Berlin-Wilmersdorf

Nach Überfall auf Wettbüro muss Polizei eine Frau befreien

Eine Mitarbeiterin eines Wettbüros steht unter Schock. Sie wurde in Wilmersdorf überfallen, bedroht und eingesperrt.

Dieses Wettbüro an der Wexstraße wurde ausgeraubt

Dieses Wettbüro an der Wexstraße wurde ausgeraubt

Foto: Steffen Pletl

Eine 44 Jahre alte Frau ist Opfer eines Raubüberfalls geworden, der sich am Sonntagabend in Wilmersdorf ereignet hat. Sie steht unter Schock.

Am Sonntagabend wurde die Polizei gegen 22.30 Uhr an die Wexstrasse gerufen. Dort mussten sie die Angestellte eines Wettbüros aus einem Hinterzimmer befreien. Den Beamten gab sie an, dass nach 22 Uhr ein Unbekannter das Wettbüro betrat, sie mit einem Messer bedrohte und die Tageseinnahmen forderte.

Dann drängte der Räuber sie einen Aufenthaltsraum und schloss die Frau ein. Danach floh er mit den Tageseinnahmen in unbekannte Richtung.

Bei dem Täter soll es sich um einen etwa 1,70 Meter großen, sehr schlanken Mann mit Drei-Tage-Bart handeln. Er war mit einer dunkelblauen Jacke bekleidet, deren Kapuze mit Fell abgesetzt war. Auffällig waren seine roten Schuhe.

Die Frau blieb bei dem Raubüberfall unverletzt und konnte mit ihrem Handy die Polizei alarmieren. Ein Raubkommissariat der Polizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

"Unsere Kollegin steht nach diesem Überfall so sehr unter Schock, das wir noch nicht mit ihr in Ruhe über den Vorfall sprechen konnten", sagt ein leitender Angestellter des Wettbüros der Berliner Morgenpost. Einen derartigen Vorfall habe das Geschäft bisher noch nicht erlebt.

Indes geht das Leben an der belebten Wexstraße nahe dem Bundesplatz seinen gewohnten Gang. "Ein Überfall, davon haben wir hier nichts mitbekommen", sagte eine Anwohnerin am Montagmittag.