Friedrichshain

Polizei kontrolliert weiter Personen an Rigaer Straße

Tag zwei nach dem Großeinsatz an der Rigaer Straße: Die Polizei ist weiter präsent. Am Vormittag gab es mehrere Personenkontrollen.

Die Polizei zeigt weiter Präsenz an der Rigaer Straße in Friedrichshain

Die Polizei zeigt weiter Präsenz an der Rigaer Straße in Friedrichshain

Foto: Steffen Pletl

Auch am Freitag zeigt die Polizei Präsenz an der Rigaer Straße in Friedrichshain. Mit vier Gruppenstreifen haben sich Beamte zwischen Liebigstrasse und Zellestraße postiert. Zudem werden – wie bereits am Donnerstag – Personenkontrollen durchgeführt.

Die verstärkte Präsenz ist die Folge eines brutalen Übergriffs auf einen Polizisten am Mittwoch. Er hatte eine Ordnungswi­drigkeit wegen Falschparkens festgestellt, als ein Mann und eine Frau auf ihn zu kamen und den 52-Jährigen zunächst anpöbelten. "Verschwinde hier, die Rigaer Straße ist unser Gebiet", soll der Mann zu dem Beamten gesagt haben. Als der Polizist die Ausweise der beiden verlangte, wurde er sofort geschlagen.

>> Reportage: Willkommen im Gefahrengebiet"

Als Konsequenz darauf hatten am Mittwochabend 500 Beamte das Haus an der Rigaer Straße 94 gestürmt und durchsucht. Dabei fanden sie große Mengen gefährlicher Gegenstände wie Eisenstangen und Krähenfüße.

Der Polizeieinsatz stieß bei Grünen und Linken auf scharfe Kritik. Vertreter beider Parteien bezeichneten ihn als "unverhältnismäßig". Innensenator Frank Henkel (CDU) verteidigte die Aktion.

>> Kommentar: Die richtige, die harte Reaktion