Tauentzien

Polizei sucht mit Foto nach Geldtransporter-Räuber

Ein Maskierter überfiel 2013 einen Geldtransporter am Tauentzien. Jetzt sucht ihn die Polizei mit Bildern und Videoaufnahmen.

Foto: Polizei Berlin

Die Polizei Berlin sucht mit Bildern und Videoaufnahmen nach einem mutmaßlichen Räuber, der an einem Überfall auf einen Geldtransporter aus dem Jahr 2013 beteiligt gewesen sein soll. Einen Tag vor Silvester hatten drei Maskierte an der Tauentzienstraße in Schöneberg einen Geldtransporter überfallen.

Die Männer bedrohten gegen 18 Uhr Mitarbeiter des Transportunternehmens mit Waffen als sie Geldbehälter aus der Berliner Hauptfiliale der Modekette Peek & Cloppenburg in ihr direkt am Tauentzien geparktes Fahrzeug luden. Über die Höhe der Beute wurde zunächst nichts bekannt, verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand. Die Täter konnten zunächst unerkannt fliehen.

Eine halbe Stunde nach der Tat war ein weißer Alfa Romeo, Typ 159, den die Polizei für das Fluchtfahrzeug hält, brennend auf einem Parkplatz an der Wexstraße in Schöneberg entdeckt worden. „Der Überfall trägt die Handschrift von Profis“, sagte einer Ermittler am Abend. Vieles deutet nach Ansicht der zuständigen Beamten eines Raubkommissariats des Landeskriminalamtes (LKA) darauf hin, dass der Geldtransport bereits von den Tätern erwartet wurde.

Täter bereiteten Überfall präzise vor

Die Täter hätten offenbar viel Mühe auf die Vorbereitung der Tat und das Auskundschaften des Tatortes verwandt und sowohl auch die ungefähre Zeit ermittelt, an der der Transporter dort eintreffen sollte, so der Beamte weiter.

Weitergehende Ermittlungen des Landeskriminalamtes Berlin ergaben, dass der Alfa Romeo bereits einige Wochen vor der Tat gestohlen wurde. Am 19. November 2013 verließen zwei Unbekannte mit dem gestohlenen Wagen das Parkhaus der Potsdamer Platz Arkaden. Um dort hinaus zu gelangen hatte einer der Männer eine Ausfahrtschranke des Parkhauses zerstört. Dabei wurde er gefilmt.

Da die bisherigen, umfassenden Ermittlungen noch nicht zur Ergreifung der Tatverdächtigen führten, bitten die Ermittler nun die Bevölkerung um Mithilfe.

Die Kriminalpolizei fragt:

• Wer kennt den abgebildeten Mann und kann Hinweise zu seiner Identität und/oder seinem Aufenthaltsort geben?

• Wer kann sachdienliche Angaben zur Tat machen und hat sich bisher noch nicht bei der Polizei gemeldet?

Hinweise nimmt das 1. Raubkommissariat des Landeskriminalamts in Berlin-Tempelhof, Tempelhofer Damm 12 unter der Telefonnummer (030) 4664 - 944 102 oder auch jede andere Polizeidienststelle entgegen.