Friedrichshain

Autofahrer prügelt auf Frau ein - Passantin macht mit

Eine Frau ist in Friedrichshain fremdenfeindlich angegriffen worden. Erst schlug und trat ein Mann zu - dann kam noch eine Passantin dazu.

Eine Frau in Neukölln hat am Freitagabend Anzeige erstattet. Sie gab an, dass sie am Nachmittag in Friedrichshain angegriffen worden sei. Ihren Angaben zufolge soll sie gegen 14 Uhr an der Hausburgstraße beim Überqueren der Straße von einem Autofahrer aus dem Fahrzeug heraus zunächst rassistisch beleidigt worden sein. Danach soll der Mann dann ausgestiegen sein und sie geschlagen und getreten haben.

Während der Tat soll sich dann noch eine Frau eingemischt haben, die sie ebenfalls mit Schlägen und Tritten attackiert haben soll. Erst als eine weitere Frau dazwischen ging, sollen die beiden von ihr abgelassen haben und geflüchtet sein.

Die Frau selbst sei danach nach Hause gegangen. Den Beamten gegenüber, die ihre Anzeige aufnahmen, äußerte die 38-Jährige, dass sie Schmerzen am ganzen Körper habe und sich in ärztliche Behandlung begeben wolle. Der Polizeiliche Staatschutz hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Betrunkener bedroht zwei 18-Jährige

Auch in Wedding kam es in der Nacht zu einem fremdenfeindlichen Überfall. Zwei Männer riefen die Polizei gegen 22.45 Uhr zur Barfusstraße Ecke Bristolstraße und gaben an, dass sie von einem Unbekannten zunächst von der gegenüberliegenden Straßenseite aus fremdenfeindlich beleidigt und mit Schlägen bedroht worden seien. Der Mann habe erst von ihnen abgelassen, als die beiden 18-Jährigen die Polizei riefen.

Der 33 Jahre alte Tatverdächtige wurde von den alarmierten Beamten noch am Tatort gestellt und vorläufig festgenommen. Da er offensichtlich betrunken war, wurde vor Ort eine Atemalkoholmessung durchgeführt, die einen Wert von mehr als Zwei Promille ergab. Er wurde im Anschluss zur Blutentnahme gebracht und nach erfolgten erkennungsdienstlichen Maßnahmen wieder entlassen.