Notfall

Männer grillen Spanferkel und erleiden Rauchvergiftung

Eine Grillaktion in Köpenick endete für sechs Männer im Krankenhaus. Sie erlitten offenbar eine Kohlenmonoxid-Vergiftung.

Die Polizei hat sechs Männer aus einem Lagerhaus in Köpenick gerettet.   ABIX

Die Polizei hat sechs Männer aus einem Lagerhaus in Köpenick gerettet. ABIX

Foto: Foto: ABIX / ABIX

Feuerwehreinsatz am Segelfliegerdamm in Köpenick: Die Rettungskräfte holten am Dienstag sechs Männer aus einem zum Teil leer stehenden Gewerbegebäude, das zum Teil als Lager genutzt wird. Bei ihnen bestand nach Angaben eines Feuerwehrsprechers der Verdacht auf eine Kohlenmonoxid-Vergiftung. Bei einem der Männer wurde ein dreifach überhöhter Wert des gefährlichen Gases im Blut gemessen.

Kurioser Hintergrund: Die Männer hatten in einem Raum des Hauses ein offenes Feuer mit Grillkohle entfacht, um ein halbes Dutzend Spanferkel zu grillen. Die Männer serbischer Herkunft planten nach Informationen von Morgenpost-Online, am Abend in dem Raum eine serbisch-orthodoxe Weihnachtsfeier abzuhalten.

Da sich die Männer offenbar zum Wärmen zu nah an der Feuerstelle aufgehalten hatten, atmeten sie zu viel Rauchgase ein. Als einer von ihnen plötzlich zusammenbrach, riefen sie die Feuerwehr. Nach dem Eintreffen wurden mehrere Rettungswagen nachalarmiert. Das Grillfeuer wurde von den Einsatzkräften gelöscht.

Alle sechs Männer mussten mit Verdacht auf Kohlenmonoxid-Vergiftung ins Krankenhaus am Friedrichshain eingeliefert werden. Die Klinik verfügt über spezielle Druckluftkammern zur Behandlung derartiger Vergiftungssymptome.