Fehlalarm in Berlin

Verdächtige Gegenstände: Riesiger Stau und U-Bahn-Sperrung

Im Berufverkehr sorgte eine herrenlose Tasche für einen kilometerlangen Stau auf der Leipziger Straße. Dann traf es den Bahnhof Zoo.

Polizeieinsatz am Bahnhof Zoo: Auf einem U-Bahnsteig wurdde ein verdächtiger Gegenstand gefunden

Polizeieinsatz am Bahnhof Zoo: Auf einem U-Bahnsteig wurdde ein verdächtiger Gegenstand gefunden

Foto: Thomas Schröder / BM

Verdächtige Gegenstände haben am Freitag für einen kilometerlangen Stau in der östlichen Innenstadt gesorgt - und den U-Bahnverkehr in der City West ausgenbremst. Beide Gegenstände erwiesen sich aber als harmlos.

Zunächst war am Morgen um 7.40 Uhr der Polizei eine verdächtige Fahrradtasche auf der Leipziger Straße gemeldet worden. Die Polizei sperrte daraufhin mitten im Berufsverkehr die wichtige Verbindung durch die Berliner Innenstadt - zunächst zwischen Mauerstraße und Wilhelmstraße, dann bis zum Potsdamer Platz.

Schnell bildete sich ein kilometerlanger Stau. Von Osten kommend standen die Autos gegen 9 Uhr bereits bis zu Mollstraße. Zur Entlastung wurde dann auch die Jannowitzbrücke gesperrt. Auch der Busverkehr war unterbrochen. Betroffen waren die M48 und die bei Touristen beliebte Linie 200. Die U-Bahnen hielten für kurze Zeit nicht am Potsdamer Platz.

Mann bricht bei Evakuierung zusammen

Bevor Sprengstoffspezialisten der Berliner Polizei die Fahrradtasche untersuchen konnten, mussten ein Hotel und zwei Wohnhäuser nahe des Fundorts evakuiert werden. Dabei erlitt ein älterer Mieter einen Kreislaufkollaps. Er sei vor Ort reanimiert worden und dann weiter medizinisch betreut worden, sagte eine Polizeisprecher.

Um 9.32 Uhr konnte die Polizei Entwarnung geben: In der Fahrradtasche hätten sich nur private Gegenstände befunden. Danach löste sich der Stau nur langsam auf. Gegen 10 Uhr ging es auf der Leipziger Straße zwischen Fischerinsel und Mauerstraße kaum voran.

U-Bahn-Verkehr am Bahnhof Zoo vorübergehend unterbrochen

Nur eine Stunde später sorgte ein verdächtiger Gegenstand erneut für Verkehrsbehinderungen: Am Bahnhof Zoo wurde der komplette U-Bahnverkehr unterbrochen, nachdem ein Fahrgast eine herrenlose Tasche entdeckt hatte, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Die BVG stellte daraufhin den Zugverkehr der U-Bahn am Bahnhof Zoo ein. Der Bahnsteig wurde geräumt, Experten untersuchten den Fund.

Doch nach kurzer Zeit gab es Entwarnung: Gegen 11.30 Uhr rollten die Züge der U-Bahn-Linien U9 und U12 wieder, teilte die BVG mit.

In den vergangenen Tagen nach den Terroranschlägen in Paris musste die Polizei immer wieder Straßen, Wege und Geschäfte sperren, weil Koffer oder andere Gegenstände als verdächtig gemeldet wurden. Nach Angaben der Berliner Polizei war der Alarm am Bahnhof Zoologischer Garten der 13. innerhalb von vier Tagen. Die Polizei sei aber froh, dass die Berliner wachsamer seien, sagte der Sprecher. "Lieber ein Fehlalarm zu viel als eine böse Überraschung."

Erst zu Beginn der Woche war es wegen verdächtigen Gegenständen zu mehreren Sperrungen in der Berliner Innenstand gekommen - am Alexanderplatz, am Gendarmenmarkt und am Kurfürstendamm. Alle Gegenstände stellten sich bisher als harmlos heraus. (ap)


Am Morgen wurde die Leipziger Straße gesperrt

Am Morgen wurde die Leipziger Straße gesperrt

Foto: Thomas Schröder / BM