Stau in Berlin

Bus verursacht Ölspur auf A100 - Erhebliche Verkehrsprobleme

Ein defekter BVG-Bus hat auch bis Mittwochmorgen auf der A100 für Probleme gesorgt. Der Tunnel Britz war stundenlang gesperrt.

Auf der A100 ist der Verkehr stark beeinträchtigt (Archivbild)

Auf der A100 ist der Verkehr stark beeinträchtigt (Archivbild)

Foto: schroeder

Ein liegen gebliebener Bus der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) hat bis zum Mittwochmorgen den Verkehr auf der die Berliner Stadtautobahn A100 in Richtung Norden beeinträchtigt.

Der Tunnel Britz musste seit Dienstagnachmittag für sieben Stunden ganz und danach für weitere acht Stunden teilweise gesperrt werden, wie die Polizei mitteilte. So lange dauerte es, bis ausgelaufenes Öl von der Fahrbahn entfernt worden war. Vor allem im Berufsverkehr kam es am Dienstag bis in den Abend zu kilometerlangen Staus.

Das Öl war aus einem Bus ohne Fahrgäste ausgelaufen, der wegen Motorschadens an der Ausfahrt Alboinstraße in Tempelhof gestoppt hatte.

Zweiter Unfall mit einem Schwerverletzen

An derselben Ausfahrt prallte kurze Zeit später ein 19-Jahre alter Autofahrer gegen die Mittelleitplanke. Sein Auto geriet bei dem Unfall auf die rechte Fahrbahnseite und kam auf dem Standstreifen zum Stehen. Der Autofahrer kam schwer verletzt ins Krankenhaus, sein 17-jähriger Beifahrer erlitt einen Schock. Dass der Verkehrsunfall im Zusammenhang mit dem ausgelaufenen Öl steht, konnte die Polizei nicht bestätigen. Die Beseitigungsarbeiten dauerten an. Erst am frühen am Mittwochmorgen konnte der betroffene Autobahnabschnitt für den regulären Verkehr freigegeben werden.