Neukölln

Betrunken und ohne Führerschein in gestohlenem Auto

Ein 22-Jähriger fährt mit einem Auto in eine Baustelle und flüchtet. Als die Polizei eintrifft, wird er aggressiv.

Betrunken, ohne Führerschein und mit einem gestohlenen Auto war ein 22-Jähriger in der Nacht zu Sonntag in Neukölln unterwegs.

Wie die Polizei mitteilte, hatte ein Zeuge in der Karl-Marx-Straße einen Skoda beobachtet, der sich dort in einer Baustelle festfuhr, indem er eine 50 Zentimeter hohe Böschung hinabfuhr. Daraufhin zogen er und zwei weitere Männer den Wagen zurück auf die Straße und fuhren davon, wobei sie aber Plastikverkleidungen des Wagens am Unfallort hinterließen. Der Zeuge rief daraufhin die Polizei.

Die Beamten fanden Wagen kurz darauf in der Bornsdorfer Straße. Der 22-Jährige war gerade dabei, ein Vorderrad zu wechseln. Im Auto saßen noch ein 25- und ein 26-Jähriger sowie eine 21 Jahre alte Frau. Die stark beschädigte Front des Wagens war bereits mit Farbspraydose übermalt worden, offenbar um die gröbsten Spuren des Unfalls zu überdecken.

Als die Beamten den 22-Jährigen ansprachen, wurde dieser laut Polizei sofort aggressiv. Demnach habe er nach den Beamten geschlagen und getreten und einen von ihnen dabei leicht verletzt. Die Polizisten hätten den offenbar Angetrunkenen daraufhin zu Boden gebracht und gefesselt. Doch selbst dann habe der Mann die Polizisten weiter beleidigt und bedroht.

Die Beamten fanden heraus, dass der Wagen gestohlen war. Zudem hatte der 22-Jährige keinen gültigen Führerschein und war tatswächlich, wie eine Blutprobe ergeben habe - betrunken.

Die Polizei nahm die drei Männer fest, die Frau vor Ort entlassen. Ermittelt wird jetzt unter anderem wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Verkehrsunfallflucht und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.