Feuerwehreinsatz

Zwei Kellerbrände in Marienfelde - Brandstiftung vermutet

In zwei Wohnhäusern in Marienfelde haben die Keller gebrannt. Die Feuerwehr vermutet in beiden Fällen Brandstiftung.

Zwei Kellerbrände in Marienfelde haben am Mittwochabend zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt. Um 18.05 ging in der Feuerwehrleitstelle der Ruf ein: Brand in einem Hochhaus an der Hildburghauser Straße. Nach Angaben der Feuerwehr wurden sechs Fahrzeuge mit 25 Mann Besatzung an den Brandort geschickt. Dort brannten nach Angaben der Leitstelle im Keller des 18-stöckigen Hochhauses in einem Kellerverschlag abgestelltes Gerümpel.

Um 18.56 Uhr ging dann ein zweiter Notruf ein. Erneut brannte es im Keller eines Hauses an der Hildburghauser Straße, ein Achtgeschosser. Hier rückte die Feuerwehr mit 20 Mann und fünf Fahrzeugen aus. In beiden Fällen konnte das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht werden.

Menschen seien nicht zu Schaden gekommen. Für eine in unmittelbarer Nähe liegende Tankstelle bestand nach Angaben der Feuerwehr zu keinem Zeitpunkt Gefahr. Laut Feuerwehr gibt es erste Hinweise auf eine mögliche Brandstiftung.