Wildau-Zeuthen

Zeuge entdeckt Buntmetalldiebe

Ein Zeuge bemerkte an einer Bahnstrecke in Brandenburg zwei Männer hinter einem Komposthaufen. Sie entpuppten sich als Buntmetalldiebe.

Zwei Männer haben am Dienstagnachmiittag etwa 200 Meter Kupferkabel von der Bahnstrecke Wildau-Zeuthen gestohlen. Ein Zeuge schreckte die Täter auf und verständigte die Polizei. Die Beamten konnten das Diebesduo auf der Flucht festnehmen. Am Mittwoch werden sie dem Haftrichter vorgeführt.

Gegen 15 Uhr bemerkte der Zeuge, wie sich die beiden Männer hinter einem Komposthaufen auf einem Gelände an der Bahnstrecke versteckten. Davon aufgeschreckt, fuhren die beiden Ukrainer mit ihrem nahe geparkten Auto davon. Doch der Zeuge hatte derweil nicht nur den Notruf gewählt, sondern sich auch die Automarke und das Kennzeichen notiert. So konnten Beamte der Polizei Brandenburg das Fahrzeug unweit des Tatortes stoppen und die beiden Männer vorläufig festnehmen.

Im PKW fanden die Polizisten diverses Werkzeug, wie ein Brecheisen und zwei Eisensägen. Der Zeuge führte die Beamten zum Versteck der beiden Männer. Hinter dem Komposthaufen fanden die Polizisten etwa 40 Meter abgeschnittenes Kupferkabel.

Zuständigkeitshalber informierten sie die Bundespolizei, deren Beamte gemeinsam mit Technikern der Deutschen Bahn die nahen Bahnanlagen untersuchten. Hier bemerkten sie, dass etwa 200 Meter Kupferkabel fehlten.

Die Bundespolizisten übernahmen die bereits wegen ähnlicher Delikte polizeibekannten 20 und 26 Jahre alten Ukrainer und stellten die Beweismittel sicher. Sie leitete ein Ermittlungsverfahren wegen des besonders schweren Falles des Diebstahls ein.