Polizei und Verkehr

Das geschah in der Nacht zu Mittwoch in Berlin

Berlin schläft nie. Hier finden Sie eine Übersicht über die vergangenen Stunden sowie den Verkehrsmelder und den Wetterbericht.

Ein Streifenwagen der Bundespolizei (Symbolbild)

Ein Streifenwagen der Bundespolizei (Symbolbild)

Foto: Carsten Rehder / dpa

Motorradfahrer angefahren: Ein 58 Jahre alter Motorradfahrer ist in Neukölln von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden. Wie es zu dem Unfall am späten Dienstagnachmittag in der Karl-Marx-Straße kam, ist noch nicht endgültig geklärt. Nach ersten Angaben der Polizei vom Mittwoch war ein 34-jähriger Autofahrer von der Braunschweiger Straße nach rechts in die Karl-Marx-Straße eingebogen, um dann gleich wieder hinter einer Fußgängerinsel nach links abzubiegen. Dabei kam es zum Zusammenstoß. Der 58-Jährige stürzte und erlitt schwerer Kopf- und Rumpfverletzungen.

Feuerteufel: In der Nacht zum Mittwoch mussten Feuerwehr und Polizei in Lichtenberg gleich viel Mal wegen Feuer ausrücken. Zunächst meldeten Anwohner gegen Mitternacht einen brennenden Kinderwagen in einem Hausflur in der Siegfriedstraße. Polizisten konnten die Flammen rasch bekämpfen, noch bevor die Feuerwehr am Tatort eintraf. Zur gleichen Zeit brannte es in zwei Häusern der Alfredstraße. Auch dort stand ein Kinderwagen in Flammen. .Gegen 3.50 Uhr brannte es an einem Haus in der Gernotstraße. In allen Fällen ermittelt die Kriminalpolizei. Verletzt wurde niemand.

Bombenfund: Wegen der geplanten Entschärfung einer Bombe kommt es am Mittwochvormittag in Berlin-Mitte zu Straßensperrungen und Evakuierungen vonGebäuden. Die 50-Kilogramm schwere Bombe war bei Bauarbeiten am Dienstagnachmittag auf dem Gelände einer Außenstelle der Humboldt-Universität in der Philippstraße entdeckt worden, wie die Polizei mitteilte. Wegen der Sperrungen von 8.00 Uhr an wird mit erheblichen Einschränkungen des Verkehrs in der Innenstadt gerechnet. Wie lange die Entschärfung der Bombe dauern wird, ist noch nicht absehbar.

Sperrung aufgehoben: Der Tunnel unter dem Adenauerplatz zwischen Charlottenburg und Wilmersdorf ist am Dienstagabend nach fünf Tagen Sperrung wieder für den Verkehr freigegeben worden. Ursprünglich sollten die Reparaturarbeiten nach Angaben der zuständigen Senatsverwaltung bereits in der vergangenen Woche beendet sein. Da durch einen auf einem Lastwagen montierten Kran am Donnerstagnachmittag aber ein Stahlträger der Decke beschädigt worden war, musste zunächst die Statik des Tunnels geprüft werden. Wegen der Sperrung war es vor allem im Berufsverkehr in der westlichen Berliner Innenstadt zu erheblichen Staus gekommen.

Beute weggeworfen: Zwei mutmaßliche Einbrecher haben auf der Flucht in Mitte die von ihnen gestohlenen hochwertigen Jacken weggeworfen. Die beiden hatten am frühen Mittwochmorgen die Scheibe eines Bekleidungsgeschäftes in der Münzstraße eingeworfen und aus der Auslage Jacken entwendet, wie die Polizei mitteilte. Ein Wachmann hatte sie beobachtet, so dass die Männer flüchteten. Er verfolgte die beiden Täter zwar noch, sie konnten aber – wenn auch ohne Beute - entkommen.

Verkehr

S-Bahn

S2: Bis 17./18. September ab 22 bis 1.30 Uhr BEV zwischen Buch und Bernau.

S5: BEV zw. Strausberg Nord und Strausberg.

Tram

M5: BEV zw. Hohenschönhauser Straße/Weißenseer Weg und Rhinstraße.

21: Unterbrechung zwischen Marktstraße und S-Bahnhof Rummelsburg

U-Bahn

U6: Bis 9. Oktober sonntags bis donnerstags zwischen Tempelhof und Alt-Mariendorf von 22 Uhr bis Betriebsschluss unterbrochen (SEV)

U7: Bis 9. Oktober sonntags bis donnerstags zwischen Britz-Süd und Rudow von 22 Uhr bis Betriebsschluss Pendelverkehr im 20-Minutentakt

Staustellen

Tiergarten: Sperrung Tunnel Tiergarten Spreebogen ab 21 Uhr bis 5 Uhr Richtung Hauptbahnhof/Heidestraße

Wetter

Es ist wechselnd bewölkt, und örtlich gibt es Regenschauer. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 18 und 21 Grad.

>> Das Wetter für Berlin immer aktuell <<