Brandenburg

Schwerer Unfall - Gas-Lkw auf Berliner Ring umgestürzt

Ein schwerer Lkw-Unfall hat am Mittwochmorgen den Verkehr auf dem Berliner Ring behindert.

Der Lastwagen kippte auf dem Berliner Ring um

Der Lastwagen kippte auf dem Berliner Ring um

Foto: Julian Stähle / dpa

Auf dem Berliner Ring hat sich am Mittwochmorgen ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Ersten Angaben zufolge ist auf der westlichen A10 zwischen den Anschlussstellen Potsdam Nord und dem Dreieck Werder/Havel ein Lkw mit Flüssiggas umgekippt. Der Lkw ist über die Mittelleitplanke gestürzt und blockiert beide Fahrtrichtungen. Wie eine Polizeisprecherin dem Radiosender 104.6 RTL sagte, könne das Gas auch explosionsfähige Gemische bilden. Seit 7.20 Uhr ist die Richtungsfahrbahn in Richtung Dreieck Havelland voll gesperrt, in Richtung Dreieck Werder ist noch eine Spur offen. Beobachter rechnen allerdings damit, dass auch diese Fahrbahn bald voll gesperrt sein wird.

Das Abpumpen des Gases aus dem Gefahrguttransporter am Mittwochmorgen könnte bis zum Mittag dauern, sagte ein Polizeisprecher in Potsdam.

Ersten Angaben zufolge wurde niemand bei dem Unglück verletzt. Offenbar ist der Gastank unbeschädigt geblieben. Die 30.000 Liter Kohlenwasserstoff müssen abgepumpt werden.

Auch auf der A9 Leipzig-Berlin kam es am Morgen zu einem schweren Unfall. Dabei wurde in Höhe von Niemegk (Potsdam-Mittelmark) ein Autofahrer verletzt. Wie schwer er verletzt wurde, war nach Angaben der Polizei in Potsdam zunächst unklar. Zu dem Unfall kam es, als ein Lastwagen aus unbekannter Ursache auf ein Auto auffuhr. Die Autobahn musste in Richtung Berlin teilweise gesperrt werden.

>> Auch auf dem Berliner Stadtring gab es eine Vollsperrung