Marzahn

Betrunkener flüchtet vor Polizei mit lebensgefährlicher Tour

Mit über zwei Promille lieferte sich in der Nacht ein 35-Jähriger eine Verfolgungsjagd. Dabei überfuhr er beinahe mehrere Passanten.

Etwas über zwei Promille ergab in der Nacht zu Sonnabend eine Atemalkoholmessung bei einem Mann, der zuvor in Marzahn mehrere Unfälle verursacht und Menschen gefährdet haben soll.

Wie die Polizei am Sonnabend berichtete, beobachteten gegen 21.40 Uhr Zeugen, wie ein weißer Ford in der Wuhletalstraße gegen einen geparkten Wagen stieß und dann davonfuhr. Dabei soll der Fahrer mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen und teilweise in Schlangenlinien gefahren sein.

Gegen 21.55 Uhr fiel der Ford auf, weil er am Blumberger Damm in die Gegenfahrbahn geriet und in Höhe des U-Bahnhofes Elsterwerdaer Platz auf eine Mittelinsel fuhr. Mehrere Fußgänger, die dort standen, mussten zur Seite springen, um nicht überfahren zu werden.

Beinahe Fußgängerin überfahren

Ein Zeuge überholte daraufhin den Ford, um ihn zu stoppen. Der 35-Jährige fuhr jedoch auf das Fahrzeug vor ihm auf und raste dann davon. Der Zeuge verfolgte den Flüchtenden zunächst weiter und alarmierte parallel die Polizei. Der Ford-Fahrer soll hierbei mit stark überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen und mehrfach über rote Ampeln gefahren sein. Auch soll der Mann fast eine Fußgängerin überfahren haben, die gerade noch von einem anderen Fußgänger zurückgezogen werden konnte.

In der Zimmermannstraße war es einem anderen Autofahrer kurzfristig gelungen den Betrunkenen zu stoppen, dieser fuhr allerdings rückwärts davon und verletzte den Mann, der inzwischen aus seinem Wagen ausgestiegen war, an der Hand.

Der Polizei gelang es schließlich, den 35-Jährigen zu stoppen. Der alkoholisierte Mann wurde festgenommen und in eine Gefangenensammelstelle gebracht. Das Unfallfahrzeug wurde sichergestellt.

Kennzeichen gestohlen, Fahrzeug nicht zugelassen

Erste Ermittlungen ergaben, dass die Kennzeichen an dem Ford als gestohlen gemeldet waren. Das Fahrzeug selbst ist bereits seit einem Jahr nicht mehr für den Straßenverkehr zugelassen.

Die Polizei ermittelt jetzt unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, Verkehrsunfallflucht, Kennzeichenmissbrauchs, einer Trunkenheitsfahrt, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und dem Verdacht des Diebstahls von Kennzeichen.

Die Ermittlungen, insbesondere auch zu eventuell weiteren beschädigten Fahrzeugen, dauern an.