Suchaktion

Fünfjähriger in Reinickendorf stundenlang vermisst

Die Polizei hat am Vormittag nach einem Fünfjährigen gesucht, der spurlos verschwunden war. Auch Spürhunde kamen zum Einsatz.

Stundenlang hat die Polizei am Montagvormittag in Reinickendorf nach einem vermissten Kind gesucht. Nach Angaben der Polizei war der Fünfjährige gegen 7.30 Uhr mit seiner Mutter im U-Bahnhof Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik an der Oranienburger Straße in Reinickendorf unterwegs. Beim Einsteigen in einen Fahrstuhl soll sich das Kind von der Hand der Mutter gerissen haben. Der Fahrstuhl soll sich dann geschlossen und mit der Mutter nach oben gefahren sein. Der Junge blieb offenbar auf dem Bahnsteig zurück.

Als die Mutter auf den Bahnsteig zurückkehrte, war der Junge verschwunden. Die Polizei begann sofort mit der Suche. Die Beamten setzten auch spezielle Suchhunde ein, sogenannte Mantrailer.

Erst am späten Vormittag wurde das Kind wohlbehalten vier U-Bahn-Stationen weiter, am Franz-Neumann-Platz, entdeckt und seiner Mutter übergeben. Offenbar war der Fünfjährige einfach in die U-Bahn gestiegen.