Marienfelde

Mann stirbt bei Brand - Cannabisplantage entdeckt

Feuerwehrmänner haben in der Nacht bei der Bekämpfung eines Feuers einen Toten entdeckt. Zudem stießen sie auf eine Cannabis-Plantage.

Bei einem Wohnungsbrand in Marienfelde ist ein bislang unbekannter Mann ums Leben gekommen. Ob es sich dabei um den Mieter der Wohnung im vierten Stock eines Hauses an der Waldsassener Straße handelt, lässt sich Polizeiangaben zufolge noch nicht mit Sicherheit sagen. Die anderen Bewohner des Hauses blieben unverletzt, einer von ihnen hat allerdings noch während der Löscharbeiten die Flucht ergriffen. Vermutlich, weil ein Feuerwehrmann in dessen Wohnung eine Cannabisplantage entdeckt hatte.

Bewohner des Hauses hatten am frühen Sonnabendmorgen gegen 2.15 Uhr Brandgeruch bemerkt und sofort die Feuerwehr alarmiert. Noch während der Löscharbeiten klingelte ein Feuerwehrmann an sämtlichen Wohnungstüren, um die Mieter auf das Feuer hinzuweisen. Ein Bewohner aus der fünften Etage verhielt sich dabei äußerst auffällig und nervös. Da dessen Wohnung direkt über der Brandwohnung lag, bestand der Beamte der Feuerwehr darauf, sämtliche Räume in Augenschein nehmen zu müssen, um weitere Brandherde auszuschließen. Der Mieter ließ dies nur widerwillig zu. Auf die Frage, warum einer der Räume mit schwarzer Folie abgeklebt war, erklärte der 38-Jährige, es handele sich um einen antiallergischen Schlafbereich. Die vielen grünen Pflanzen darin konnte er allerdings nicht erklären.

Der Feuerwehrmann alarmierte die vor Ort eingesetzten Polizeibeamten. Als die nach Ende der Löscharbeiten an der Wohnung des 38-Jährigen klingelten, öffnete niemand. Nach mehreren Versuchen ließen die Beamten die Tür gewaltsam öffnen. Der Mieter war inzwischen verschwunden, dafür entdeckten die Beamten etwa 100 Cannabispflanzen und diverses Zubehör zum Anbau. Die Pflanzen wurden beschlagnahmt, die Wohnung versiegelt. Nach dem 38-Jährigen wird jetzt gefahndet.