Kriminalität

Frau in Köpenick fremdenfeindlich beleidigt

Eine Anwohnerin an der Hoernlestraße in Köpenick beleidigt eine Passantin. Die lässt sich das nicht gefallen und ruft die Polizei.

In Köpenick ist schon vor Monaten ein neues Flüchtlingsheim entstanden. Das „Containerdorf“  steht im Allendeviertel. Die Hoernlestraße befindet sich weiter nördlich im Bezirk

In Köpenick ist schon vor Monaten ein neues Flüchtlingsheim entstanden. Das „Containerdorf“ steht im Allendeviertel. Die Hoernlestraße befindet sich weiter nördlich im Bezirk

Foto: Lukas Schulze / dpa

Am Donnerstagabend hat eine Passantin in Köpenick eine fremdenfeindliche Beleidigung angezeigt. Nach ihren Angaben war sie gegen 20.30 Uhr an der Hoernlestraße unterwegs, als sie von einer Anwohnerin vom Fenster aus aufgrund ihrer Hautfarbe beleidigt worden sein soll.

Die hinzugerufenen Polizeibeamten stellten die Identität der Tatverdächtigen fest und entließen die 69-Jährige nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen. Das sagte ein Polizeisprecher am Freitagmorgen.

Im Köpenicker Allendeviertel wurde in diesem Jahr ein Containerdorf für Flüchtlinge eröffnet. Das hatten viele Anwohner kritisiert. Doch ein Zusammenhang zu dem aktuellen Vorfall sei nun nicht erkennbar, so der Polizeisprecher. Es besteht auch keine direkte örtliche Nähe.