Neukölln

Gruppe schlägt Angreifer vor Friseur-Salon bewusstlos

Bei der gewaltsamen Auseinandersetzung auf der Sonnenallee in Neukölln wurde eine Person schwer verletzt

Bei der gewaltsamen Auseinandersetzung auf der Sonnenallee in Neukölln wurde eine Person schwer verletzt

Foto: schroeder

Ein 18-Jähriger griff den Mitarbeiter eines Friseur-Salons in der Sonnenallee mit einem Rasiermesser an. Dann eskalierte die Situation.

Ein Streit vor einem Friseur-Salon in Neukölln ist am Montagabend eskaliert. Wie die Polizei am Dienstagmorgen mitteilte, betrat ein 18-Jähriger gegen 18.15 Uhr das Geschäft, griff sich ein Rasiermesser und bedrohte damit einen 35 Jahre alten Mitarbeiter des Salons.

Der 35-Jährige konnte den Angreifer zunächst entwaffnen. Anschließend soll der 18-Jährige den Laden verlassen, an einem Stein eine Glasflasche zerschlagen haben und damit zurück in den Salon gegangen sein.

Mit dem abgebrochenen Flaschenhals in der einen und einem Feuerzeug in der anderen Hand soll der Angreifer dem Angestellten ins Gesicht und auf die Hand geschlagen haben. Dann soll der Verletzte den 18-Jährigen aus dem Geschäft gestoßen haben, wobei er mit dem Kopf auf den Gehweg aufschlug.

Laut Zeugen sollen dann sechs Personen den am Boden liegenden Mann getreten haben. Als die alarmierten Polizeibeamten am Ort eintrafen, lag der 18-Jährige bewusstlos auf dem Gehweg und die Angreifer waren geflüchtet.

Rettungssanitäter brachten den Bewusstlosen mit Prellungen und einer Kopfverletzung zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der 35-Jährige, der bei dem Angriff Hand- und Gesichtsverletzungen erlitten hatte, wurde nach ärztlicher Versorgung vorläufig festgenommen. Nun ermittelt die Kriminalpolizei.