Märkisches Viertel

Schwangere wurde in Berlin von Freund mit Messer angegriffen

Eine schwangere 32-Jährige ist von ihrem angetrunkenen Freund brutal attackiert worden.

In einem besonders brutalen Fall von häuslicher Gewalt musste die Polizei eingreifen. Wie am Donnerstag bekannt wurde, wurden die Beamten am Mittwochnachmittag gegen 16 Uhr im Märkischen Viertel alarmiert. Ein 38-jähriger Mann hatte seine in der zwölften Woche schwangere Freundin mit Faustschlägen und Tritten, überwiegend in den Bauch, angegriffen. Wie die Polizei mitteilte, verletzte der Mann seine Lebensgefährtin auch mit einem Messer und versuchte, sie vom Balkon zu stoßen.

Nachbarn hatten die Hilfeschreie der Frau gehört und die Polizei alarmiert. Die Beamten nahmen den betrunkenen Mann fest. Die schwangere Frau wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Bei der Frau diagnostizierten die Ärzte unter anderem einen gebrochenen Unterarm, Schnittverletzungen am Bein und Prellungen am gesamten Körper. Sie wurde stationär aufgenommen, es besteht aber keine Lebensgefahr.

Das Ungeborene blieb unverletzt. Der 38-Jährige wird sich wegen versuchten Totschlags und Schwangerschaftsabbruchs vor Gericht verantworten müssen. Er sollte im Laufe des Donnerstags einem Richter zwecks Erlass eines Haftbefehls überstellt werden.