Unfall in Friedrichshain

Böller explodiert - Mann in Berlin wird Hand amputiert

Ein Böller hat einem 41-Jährigen in Berlin die Hand abgerissen. Einen Tag zuvor kostete ein Knaller einem Mann in Potsdam drei Finger.

Beim Zünden eines Böllers hat ein 41 Jahre alter Mann in Berlin-Friedrichshain seine linke Hand verloren.

Der Knallkörper ging nach dem Anzünden nicht los, weshalb der Mann ihn am Sonntagabend an Jessnerstraße noch einmal in die Hand nahm, wie die Polizei mitteilte. In der Hand explodierte der Böller dann doch – die Verletzungen waren so stark, dass dem Mann die linke Hand im Krankenhaus amputiert werden musste.

Bei dem Böller handelte es sich um eine in Deutschland nicht zugelassene Rakete. Deshalb werde gegen den Verunglückten nun wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz ermittelt.

Drei Finger abgerissen

Erst einen Tag zuvor hatte sich in Potsdam ein schwerer Unfall mit einem Feuerwerkskörper ereignet. Ein Mann wurde dabei schwer verletzt. Der Knaller explodierte in der Hand des 31-Jährigen und riss ihm drei Finger ab. Rettungskräfte brachten den Verletzten ins Krankenhaus.

Zuvor hatte ein 44-Jähriger den Knallkörper auf einem Balkon entzündet und ihn auf die Straße hinuntergeworfen. Weil der Böller nicht explodierte, griff der 31-Jährige, der vor dem Haus stand, zu. Die Polizei leitete ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz ein.