Neukölln

Berliner Polizei fahndet mit Bildern nach Bankräubern

Zwei Täter waren im Oktober in eine Filiale der Western-Union-Bank in Neukölln eingedrungen, hatten zwei Angestellte überwältigt und Bargeld beraubt. Nun hofft die Polizei auf Hinweise.

Foto: Polizei

Die Berliner Polizei fahndet mit den Bildern aus Überwachungskameras nach Unbekannten, die Anfang Oktober 2014 in Neukölln eine Bankfiliale des Unternehmens Western Union überfallen haben sollen.

Laut Polizei hatten sich am 6. Oktober gegen 19.20 Uhr zwei Männer mit einem Bolzenschneider Zugang zu einem Geschäftsraum der Bank an der Hermannstraße verschafft. Dort überraschten sie eine Mitarbeiterin und ihren Kollegen, die gerade einen Geldschrank geöffnet hatten. Laut Polizei wurde die Angestellte zu Boden gedrückt, ihr Kollege mit Reizgas besprüht.

Die Täter raubten aus dem Kassenbereich die Tageseinnahmen und weiteres Bargeld aus dem Geldschrank. Sie flüchteten zu Fuß über den Hinterhof, überkletterten einen Mauer zum Nachbargrundstück und gelangten von dort auf die Kienitzer Straße, wo ein dritter Täter mit einem schwarzen Audi A6 Kombi wartete. Das Fluchtfahrzeug fuhr dann in Richtung Schillerpromenade.

Zeugen konnten das Kennzeichen ablesen. Es lautet B-KM-3464. Die Kennzeichen-Schilder waren zuvor in der Straße Am Heidebusch in Charlottenburg gestohlen worden.

Der erste Täter wird von der Polizei folgendermaßen beschrieben:

• 167 - 168 cm groß

• 18 - 25 Jahre alt

• südländischer Phänotyp

• schmale/sportliche Statur

• schwarze Sturmhaube aus Stoff mit zwei Augenlöchern und links neben der Nase ein kleines, weiß-rotes Symbol

Der zweite Täter wird folgendermaßen beschrieben:

• 177 - 178 cm groß

• 25 - 30 Jahre alt

• sportliche Gestalt

• gleiche Sturmhaube wie der erste Täter, zum Tatbeginn nur teilmaskiert

Hinweise, die auf Wunsch vertraulich behandelt werden, nehmen das 1. Raubkommissariat des Landeskriminalamts (LKA 441) in 12101 Berlin, Tempelhofer Damm 12 unter der Rufnummer 4664-944114 oder 944113 (Anrufbeantworter) oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.